Was ist das Nächste?

Lektion Zwei

Bibel Einführungskursus

Einführung

Christi Evangelium und Sein Eingriff in die Affären der Welt

Die Welt versteht das Evangelium Jesu Christi nicht. Seine Kirchen lehren was sie denken das Evangelium repräsentiert.

Christus war ein Bote, gesandt direkt von Gott. Das Evangelium, das Er brachte war keine sirupartige, sentimentale Mitteilung, daß „Christus Liebe ist,“ oder, daß „Christus die Antwort ist.“ Seine Mitteilung war eine direkte, gewaltige Bekanntmachung des Königreiches Gottes – die Regierung, die in Kürze über die ganze Welt regieren wird!

In dieser Lektion werden wir weiter das Evangelium (bedeutet „Gute Nachricht“) des bald-kommenden Reiches Gottes festigen. Wir werden die allgemeine Sequenz der Ereignisse, die zur Rückkehr Jesu Christi führen – als König der Könige - um über die ganze Welt zu regieren, untersuchen. Kurz gesagt, diese Lektion zeigt die unerwartete Bestimmung der Welt, und wie wir dort ankommen werden!

Notwendige Literatur für diese Lektion

Wenn Sie noch nicht unsere Broschüren Was ist das Wahre Evangelium? Und Sind Dies die Letzten Tage?, gelesen haben, sollten Sie dies jetzt tun, bevor Sie im Studium weiterfahren.

Die Literatur, auf die in jeder Lektion hingewiesen wird, baut ein Fundament auf, auf dem die folgenden Lektionen weiterbauen. Es ist nicht nur eine zusätzliche Lektüre. Es ist kritisch, daß Sie diese Literatur in sequenz mit jeder Lektion lesen, die Sie studieren.

Nehmen Sie sich die Zeit, die angezeigten Verse in derselben Anordnung aufzuschreiben, wie die numerierten Fragen unter jedem separaten Titel angegeben sind. Dies wird Ihnen helfen, Gottes Wort zu verinnerlichen. Diejenigen, die dieses System vor 30 Jahren angewandt haben, bezeugen heute noch den Wert, alle Verse aufgeschrieben, und sie zeitweise wieder durchgelesen zu haben, daß es ihnen in hohem Maße die Schlüsselverse ins Gedächtnis geäzt hat.

Das Evangelium –War nicht NUR fürs Erste Jahrhundert

In Lektion Eins lasen wir in Matthias 24:14, das einen Hinweis auf wann das Ende des Zeitalters kommen würde, gab: „Und dieses Evangelium des Reiches wird in der ganzen Welt für ein Zeugnis an alle Nationen gepredigt werden; und dann wird das Ende kommen.“ Genau das Zeichen des Endes des Zeitalters soll sein, daß das Evangelium gelehrt werden wird – dasselbe Evangelium, das Christus lehrte!

Dieser eine Vers enthält mehr Information, als man zuerst annimmt. Er zeigt, daß das wahre Evangelium nicht vor dieser Endzeit in der ganzen Welt gepredigt worden ist. Wäre es in allen Nationen zu einem Zeugnis gepredigt worden, dann hätte es nicht ein einzigartiges Zeichen, daß das Ende anhand liegt, sein können, weil es dann allgemein, Jahrhunderte hindurch, bekannt gewesen wäre. Jedoch, wurde es nicht durch die ganze Welt gepredigt, außer während des kirchlichen Amtes des Endzeit Apostels, der die Rolle des Elias der Endzeit erfüllte (Maleachi 4:5-6; Lukas 1:17).

Dies soll nicht dazu dienen, die Bemühungen solcher Gruppen, wie die der Pauliner (600-800 A.D.), vor allem der Waldensier (1100-1500 A.D.), und anderen der Kirche Gottes durch die Geschichte hindurch, zu vermindern. Diese Prediger machten sich große Mühe, das wahre Evangelium in verschiedenen Gegenden, meistens unter eigener Lebensgefahr, zu verbreiten. Ihre Bemühungen waren in der Tat lobenswert und brachten Früchte. Aufgrund fortwährender Verfolgungen und dem Mangel an der modernen Technik, war es ihnen unmöglich, das Evangelium in aller Welt zu predigen. Ihre Arbeit war auf örtliche Gebiete, oder bestenfalls generelle Regionen, beschränkt.

Nur in den letzten Tagen hat Gott die Türen geöffnet, um alle Nationen durch das ‚gedruckte Wort,’ Radio und Fernsehen zu erreichen. Durch diese Medien, erreichte das Werk Gottes die Welt in einer relativ kurzen Zeit der Philadelphian Epoche der Kirche Gottes. Die Epochen der Kirche werden in einer späteren Lektion in Einzelheit diskutiert.

Dieselbe Botschaft hallt jetzt durch den übrig gebliebenen Rest dieses Philadelphian Werkes wider. Das Internet erlaubt Gottes Kirche der Welt ein mächtiges Zeugnis der Wahrheit Gottes zu bringen. Dieses Werk erfüllt eine wichtige Rolle durch die Ankündigung des kommenden Reiches Gottes.

Das Evangelium, das in diesen letzteren Zeiten an alle Nationen ausgehen soll, ist dieselbe Botschaft, die Christus geliefert hat. Notieren Sie die erste Referenz an Christi Botschaft: „Und nachdem Johannes überliefert war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium des Reiches Gottes, und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe gekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium“ (Markus 1:14-15)!

Das Reich Gottes

Das Wort „Reich“ deutet eine Regierung an. Folglich, das Reich Gottes ist die Regierung Gottes. Kurz bevor Christi letztem Passah, erwähnte er ein gewisses Gleichnis „weil sie dachten, daß das Reich Gottes sofort erscheinen würde“ (Lukas 19:11). Die Bekehrten, die während der Zeit Christi lebten, suchten nach, hofften auf, sprachen über und erwarteten in hohem Grade das kommende Reich Gottes. Es war Wirklichkeit für sie. Lukas 23:51 zeigt, daß Josef von Arimathäa „das Königreich Gottes erwartete.“

Der Glaube an das Reich Gottes war so prominent, daß es für die Säkulären Historiker, die über das erste Jahrhundert schrieben, nicht hätte einfach gewesen sein können, dies zu ignorieren. Wir finden diesen Glauben in den Schriften der frühen Gelehrten und Theologen reflektiert. Eusebius schrieb die Abfassungen von Papias von Hierapolis auf, daß „...nach der Auferstehung ein Jahrtausend kommen würde, und daß eine körperliche [buchstäbliche, körperliche Manifestation] Regierung Christi auf diese Erde kommen würde“ (Ecclesiastische Geschichte, Cruse Übersetzung, Buch 3, Ch. 39, S. 105).

Eusebius, ein katholischer Gelehrte, sein Werk im vierten Jahrhundert zusammenstellend, bezeichnete den obig-zitierten Glauben von Papias des zweiten Jahrhunderts, als eine „ungeschriebene Tradition“ und „zu unglaubhaft“ (Ibid). Dies sollte uns nicht überraschen, weil die Doktrine des Jahrtausends als ein Teil des wahren Evangeliums, war eine der ersten Wahrheiten, die abgelehnt und gefälscht wurde. Mit Bezug auf die Anschuldigung der „nicht schriftlich niedergelegten Tradition“ werden wir später in dieser Lektion untersuchen, und sehen, was die Bibel dazu zu sagen hat.

Es gibt viel mehr Anzeichen, daß die Kirche des ersten Jahrhunderts bereitwillig an eine buchstäbliche tausendjährige Regierung Christi auf Erden glaubte. Dieser Glaube war genauestens in den Schreiben des Historikers Edward Gibbon registriert: „Die antike und populäre Doktrine des Milleniums war vertraut verbunden mit dem zweiten Kommen Christi. So, wie das Werk der Schöpfung in sechs Tagen beendet war, dessen Dauer, gemäß einer Tradition, die dem Propheten Elia beigemessen wird, in seinem gegenwärtigen Zustand auf sechs tausend Jahre festgesetzt war.

Bei derselben Analogie wurde vermutet, daß dieser lange Zeitraum der Arbeit und den Streitigkeiten, die nun fast verstrichen war, würde ein erfreulicher Sabbat von tausend Jahren folgen; und daß Christus, mit der triumphierenden Schar der Heiligen und Auserwählten, die dem Tode entronnen waren [durch göttlichem Schutz, Offbg. 3:10], oder, die wunderbarerweise wiedererweckt worden waren [von den Toten aufterstanden], würden auf Erden, bis zur angeordneten Zeit der letzten und generellen Auferstehung, regieren“ (Decline and Fall of the Roman Empire (Verfall und Untergang des Römischen Reiches), 1858, Vol. 1, Kap. 15, Seiten 533-534).

Dieses faszinierende Zitat reflektiert das Verständnis der apostolischen Kirche in Bezug auf: (1) Das Tausendjährige Reich, (2) der 7,000-jährige Zeitrahmen des Planes Gottes der Erlösung, nach Muster der sieben-Tage Woche, und (3) die generelle Reihenfolge der zukünftigen Auferstehungen. Dieses Wissen war weitum, bei der apostolischen Kirche, anerkannt. Es ging mit der Zeit verloren und wurde mit der von der Römisch Katholischen Kirche eingeführten, gefälschten Doktrine, ausgetauscht.

Prophetische Vorkommnisse Zwischen Heute und der Rückkehr Christi

Nachdem wir das Thema des Evangeliums und die Bedeutung des Reiches Gottes behandelt haben, werden wir uns den prophezeiten Begebenheiten widmen, die vor der Rückkehr Christi vorkommen werden. Viele Bibel Prophezeiungen sprechen Ereignisse an, die kurz vor dem zweiten Kommen Christi auftreten werden werden. Überprüfen wir diese Ereignisse, um zu verstehen, wo wir uns gemäß den Prophezeiungen der Bibel befinden. Dieser Teil der Lektion wird einige der Ereignisse, die in der Broschüre Sind dies die Letzten Tage? beschrieben wurden, rezensieren.

LEKTION 2

Das Kommende Reich Gottes

(1) Prophezeite der Prophet Micha, daß das Reich Gottes auf Erden etabliert werden würde? Micha 4:1-3.

Kommentar: Diese kritische Schrift ist fast identisch mit Jesaja 2:1-4. Es erscheint zweimal in Gottes Wort zur Betonung, festsetzend, daß Gott die Welt wieder unterrichten wird – und alle Nationen endlich gewillt und begierig sind, Seine Wahrheit zu lernen.

(2) Was werden die Menschen der verschiedenen Nationen ausrufen, wenn sie die Wahrheit von Gottes Wegen zum ersten Mal lernen? Jeremia 16:19.

Kommentar: Der Ausdruck „am Tag der Betrübnis“ bezieht sich nicht auf die Zeit des Reiches. Der Kontext zeigt, daß sich dies auf die turbulente Zeit der Großen Trübsal und dem Tag des Herrn bezieht.

(3) Welche Rolle wird Christus im Reich haben? Lukas 1:32-33.

Kommentar: Christus wird als Herrscher regieren. Er ist die Persönlichkeit, bekannt als der Gott des Alten Testamentes. Wir werden Seine Identität in einer aufkommenden Lektion beweisen.

(4) Erstreckt sich die Regierung des „Herrn“ (gemeint ist der „Ewige“ oder der „Ewig Lebende“) nur über Israel, oder über die ganze Erde? Psalm 96:10, 13; Psalm 97:1; Psalm 98:9.

Kommentar: Das Ausschreiben dieser Verse hilft nicht nur, das Verstehen des Ausmasses der Regierung Christi zu kräftigen, sondern auch das enthusiastische Frohlocken der ganzen Welt begreifen.

(5) Was sagt der Prophet Daniel über das Kommen des Reiches Gottes? Daniel 2:44.

Kommentar: Um diesen Vers besser zu verstehen, beginnen Sie Daniel’s Interpretation von Nebukadnezar’s Traum zu lesen (Vs.36-44). Notieren Sie, daß Gott dieses Königreich errichtet, das alle anderen Königreiche und Regierungen zertrümmern und einnehmen wird.

(6) So wie Daniel den Aufstieg und Niederfall von Weltreichen zeigt, bei wessen Autorität ist Christus als König über alle Menschen und Nationen gekrönt? Daniel 7:13-14.

(7) Wer regiert oder besitzt sonst noch das Königreich unter der Autorität des neuen Königs? Daniel 7:18, 22, 27.

Kommentar: Die „Heiligen des Höchsten“ sind diejenigen, die sich durch Bewältigung der Sünde, qualifizieren, in Gottes Reich zu regieren. Sie sind entweder Teil der ersten Auferstehung oder wurden bei der Rückkehr Christi in Spiritwesen umgewandelt.

(8) Weist das Neue Testament auf Regierende in Gottes Reich hin? Matthäus 25:31; Offenbarung 5:10; I Korinther 6:2-3.

Kommentar: Es bestehen viele Referenzen im Neuen, und auch im Alten Testament, die dieses Thema beantworten. Notieren Sie, daß der Mensch, wenn er zum Spiritwesen in die Familie Gottes gewechselt wird, über Engel regieren und sie richten wird.

Das Evangelium wurde von Christus und den Aposteln angekündigt

Die Tatsache, daß das wahre Evangelium die gute Nachricht über das kommende Königreich Gottes ist, ist der Welt verloren.

Notieren Sie, daß der Begriff „Evangelium des Reiches,“ „Reich Gottes“ oder „Himmelsreich“ über 40 mal alleine in dem Buch des Matthäus erscheint. Dieselben Begriffe erscheinen fast 30 mal in Lukas. Viele Propheten des Alten Testamentes diskutieren verschiedene Aspekte des kommenden Reiches Gottes.

(1) Würde Christus erlauben, daß ein anderes Evangelium, das man sich auf die Idee, daß „Liebe Gehorsam übertrifft,“ oder „daß Christus uns liebt so wie wir sind,“ konzentrieren würde, anstatt das Evangelium zu predigen, das Er lehrte? Galater 1:8 (bitte lesen Sie Verse 6-7 bevor Sie Vers 8 niederschreiben.

(2) War dies Paulus’ private Meinung? Galater 1:9.

Ereignisse, die der Rückkehr Christi vorangehen

(1) Kann man wissen, wenn Christus zurückkehren wird? Lukas 12:40; Matthias 25:13,

Kommentar: Obwohl man die 6,000 Jahre, die der Menschheit zugemessen wurden, verstehen könnte, kennt er nicht das genau verflossene Jahr innerhalb dieses Planes, noch die präzise Zeit der Rückkehr Christi. Man füge die Tatsache hinzu, daß die Zeit, (der Auserwählten wegen) verkürzt werden wird (Matthias 24:22; Römer 9:28.

(2) Könnte jemand anhand gewisser Zeichen wahrnehmen, daß Christi Rückkahr nahe steht? Matthias 24:32-33.

(3) Werden einige annehmen, daß keine Dringlichkeit besteht – daß noch viel Zeit vorliegt? Matt. 24:48.

(4) Welche Zeichen erwähnte Christus, als Seine Jünger Ihn fragten, „was soll das Zeichen Deiner Rückkehr sein, und das Ende der Welt [Zeitalter]?“ Matthias 24:4-7.

Kommentar: In den Versen 4-5, definiert Christus religiösen Betrug als erstes Zeichen. Dies begann so früh wie im ersten Jahrhundert, und hat seit dem an Momentum gewonnen. In Versen 6-7, sprach Christus von Krieg – eine Proliferation der Kriege. Später in Vers 7, gab Er Hungersnot und dann Seuchen an. Zuletzt erwähnte Er Erdbeben. In einer späteren Lektion werden wir zeigen, wie diese Zeichen die Schlüssel zum Verständnis einer Sequenz der Ereignisse, aufgezeichnet in der Offenbarung, zu erkennen sind.

Für heute sollten wir sie als Zeichen ansehen, die, während sie sich steigern, zeigen, daß Christi Rückkehr nahe steht. Natürlich ist das Vorangehen des Evangeliums des Reiches Gottes, wie wir bereits in Lektion Eins erklärten, der erstrangige Bezugspunkt, und „dann soll das Ende kommen“ (V. 14). Nachdem das Evangelium ausgegangen ist, wird das Greuel der Verwüstung erscheinen, das den Beginn der großen Bedrängnis signalisiert.

(5) Wie schlimm ist diese Zeit der Bedrängnis? Matthias 24:21.

(6) Repräsentiert dieses Ereignis Gottes Zorn über die Menschheit? Offenbarung 12:17 (und Vers 9).

Kommentar: Es ist klar, daß dieses Ereignis deutlich Satan’s Zorn auf die letzte Ära der Kirche Gottes und den heutigen Nachkommen Israels ist. Christen, die lauwarm und unbezähmbar sind, stehen in Gefahr, das Märtyrertum zu erleiden, das über viele Tausende gebracht werden wird. Diejenigen, die bis in den Tod, ohne Gott zu verleugnen, treu sind, werden in der Auferstehung sein. Aber die Bibel zeigt, daß die Hälfte (Matt. 25:1-12) versagen und das „Zeichen des Untiers“ akzeptieren wird.

Inzwischen werden 90% der Bevölkerung der modernen israelitischen Nationen, in diesen schrecklichsten Tagen aller Zeiten, die für 2½ Jahre anhalten wird, ihr Leben verlieren (Offbg. 6:8; 9:15). Dann folgt der Tag des Herrn, der ein Jahr dauern wird. Somit dauert die große Trübsal und der Tag des Herrn zusammen 3½ Jahre.

(7) Leidet die ganze Kirche Gottes der Endzeit dieses Märtyrertum? Offenbarung 3:10.

Kommentar: Es besteht eine Gruppe, die während der großen Trübsal und dem Tag des Herrn, bis zur Rückkehr Christi, beschützt wird.

(8) Welches Ereignis folgt der großen Trübsal? Matthias 24:29.

Kommentar: Diese Zeichen im Himmel signalisieren das Ende der großen Trübsal und den Beginn des Tags des Herrn. (Andere Ereignisse laufen simultan mit diesem Haupt-Ereignis, aber in diesem Stadium konzentrieren wir unser Augenmerk nur auf den Haupttrend der Ereignisse.) Der Tag des Herrn besteht aus einer Serie wundersamer Ereignisse von Gott, um die Macht des Biestes und die rebellische Menschheit, zu bestrafen. Christus kehrt beim „letzten Posaunenschall“ zurück, nachdem eine Serie von Seuchen, genannt die Posaunen-Seuchen, die Menschheit heimgesucht hat.

(9) Womitvergleichen wir diese Zeit, bekannt als der ‚Tag des Herrn?’ Joel 2:31; Amos 5:18-20; Zefanja 1:14-15.

Kommentar: Konträr zu dem populären Glauben des sich bekennenden Christentums, hat der Tag des Herrn nichts mit Sonntag zu tun. Wie die Bibel deutlich zeigt, ist es ein Jahr der strengen Strafe gegen diejenigen, die gegen Gott rebellieren.

(10) Begleitet ein mächtiger, widerhallender Posaunenschall die Rückkehr Christi? Matthias 24:30-31.

(11) Was ereignet sich sonst noch zur siebten und letzten Posaune? I Korinther 15:52; I Thessalonicher 4:16-17.

(12) Ist dies die Zeit, wenn die Regierungen der Welt Christus unterworfen werden? Offenbarung 11:15.

(13) Während diesen turbulenten Zeiten, angesichts der ominösen Geschehnisse, die bald auftreten werden, worauf sollten sich wahre Diener Gottes konzentrieren? Wie sollten sie sich vorbereiten? Lukas 21:36; Matthias 24:45-46.

Kommentar: Einige sich bekennende Christen betrachten Matthias 24:45-46 als Mandat sich als „Wohltäter“ in socialem Aktivismus zu tätigen. Vielmehr sind alle beauftragt als wahre Christen treue Diener in Gottes Kirche, in der „Kinder“ zu finden sind, zu werden und das auch bleiben, indem sie eifrig Gottes Werk tun. Jeder Diener muß den Dienst an Gott als einen Weg des Lebens ansehen – wachsen und überwinden – bis zur Zeit, wenn „sein Herr, wenn Er kommt, ihn bei solchem Tun findet.“

Zusammenfassung

Wir haben das Thema des wahren Evangeliums behandelt, und eine generelle Einführung in was dieses Königreich repräsentiert. Wir haben ebenfalls einige der prophezeiten Hauptereignisse erklärt, die zum kritischen Augenblick – der Rückkehr Christi auftreten werden, die das Reich Gottes einleiten werden. Um die kritischen Sequenzen der Endzeitereignisse zu verinnerlichen, lesen Sie vorsichtig Matthias 24, Markus 13 und Lukas 21.

Nun, da wir Lektion 2 beendet haben, seien Sie sicher, die gratis Broschüre Was ist das Reich Gottes? zu lesen. Es bietet eingehende Erklärungen über das, was Sie soeben studiert haben an.

081103
BIC-002

Andere Literatur