Die Wahrheit über die Hölle

Lektion Zehn

Bibel Einführungskursus

EINFÜHRUNG

Die Bibel enthüllt die Wahrheit über die Hölle

Das Konzept der Hölle, an das die meisten, sich zum Christentum bekennenden Menschen glauben, stammt nicht aus der Bibel. Die verzerrten Ideen dieser, von Gott abgeschnittenen Welt, akzeptierend, hatte seinen Ursprung im Glauben heidnischer Philosophie. Jedoch muß richtiges Verständnis auf den verläßlichen Wahrheiten der Bibel basiert sein. Bevor wir die Wahrheit über die Hölle aus Gottes Wort prüfen, müssen wir die traditionellen Glauben der Welt zur Kenntnis nehmen.

Die Neue Jüdische Encyclopedia kommentiert über das Thema der Hölle in einer definitiven Art und Weise: „Judaism lehrt kein spezifisches Konzept über die Hölle. Es wird vermutet, daß Übeltäter gestraft werden, aber die Art und Weise, und der Platz der Bestrafung, sind der Justiz Gottes überlassen.“

Andere Religionen, ebenfalls nicht auf den Lehren der Bibel basiert, üben bedeutend mehr Vorstellungskraft aus, um sie ihrem Konzept der ewigen Strafe anzupassen. Eine der besten Zusammenfassungen des Menschen traditionellem Konzepts der Hölle. ist in der Encyclopedia Americana zu finden:

„Wie im allgemeinen verstanden, die Hölle ist...wohin verlorene oder verdammte Seelen nach ihrem Tode gehen, um unbeschreibliche Qualen und ewige Bestrafung zu erleiden...Es ist der Platz der göttlichen Rache, ungemildert, niemals endend. Dies ist die gehaltene Idee der meisten Christen, Katholiken, und ebenso Protestanten.“ Was die Ähnlichkeit des Konzepts der Hölle zwischen den diversen Religioen betrifft, fährt der Arikel fort, „Die Haupteigenschaften der Hölle, wie sie von Theologen der Hindi, Persern, Ägyptern, Griechen, und Christen erfaßt sind, sind im Wesentlichen dasselbe.“

Die Schriften von Dante Alighieri (1265-1321) machten einen starken Eindruck auf die Katholiken während des Mittelalters. Sein Werk Die Göttliche Komödie lieferte deutliche Einzelheiten des Leidens in der trostlosen Inszenierung als Hölle oder „Inferno.“ Seine einflußreichen Schriften, die dieses Inferno beschreiben, waren beeinflußt durch die Philosophien Platos und Virgils, die er mit Hochachtung betrachtete, und göttliche Inspiration beimaß. Da diese Inspiration diese berühmten Philosophen dazu führten, Ideen zu sehen, die der Bibel widersprachen, mußte es von einer anderen Quelle, als der von Gott kommen.

Nachdem wir in Lektion 8 gesehen haben, daß die Geretteten nicht in den Himmel gehen, und in Lektion 9, daß der Mensch keine ewige Seele hat, sind Sie nun bereit, die Wahrheit über die Hölle zu lernen. Diese Lektion rundet einige sehr wichtigen Auffassungen ab, die die Welt nicht beachtet. Das Ziel dieser Lektion ist, Ihnen zu helfen, sich von Irrtümern zu befreien, und sie mit der Wahrheit zu ersetzen.

LEKTION 10

Definition der Hölle

In der Autorisierten Version der Englischen Bibel (in Deutsch nehmen wir die revidierte Elberfelder Übersetzung), finden wir drei griechische Begriffe und einen hebräischen Begriff als „Hölle“ übersetzt: (1) sheol vom Hebräischen, und hades vom Griechischen – beide Begriffe bedeuten „das Grab“; (2) tartaros vom Griechischen, welches „ein Ort der Einschränkung“; und (3) gehenna, ein griechischer Begriff für das „Tal von Hinnom,“ ein Platz außerhalb alt Jerusalems, bedeuted. Gehenna kann „Hölle“ oder „Höllenfeuer“ bedeuten.

Wie bereits dargestellt, das hebräische Wort übersetzt als „Hölle,“ ist im Alten Testament sheol. Es hat einen Kontrahent im Neuen Testament, hades. Der Begriff sheol, in einer Konkordanz, weist fast immer auf das griechische Wort hades hin. Beide bedeuten „Grab, Höhle, Welt der Toten.“

Im Neuen Testament ist das Wort hades das meist benutzte Wort für „Hölle“. Einige Übersetzungen haben das Wort Hölle für hades ausgetauscht. Im 16ten Jahrhundert sagten die Leute in England gewöhnlich, daß sie ihre Kartoffeln „in der Hölle“ pflanzen oder überwintern würden. Sie verstanden, daß die Hölle ein dunkler, kalter, und stiller Platz in einem Loch des Bodens war. Dieses Wort enthielt kein Geheimnis für sie. Im Grunde genommen stimmen alle Quellen überein, daß sheol und hades dasselbe bedeuted, und daß sich beide auf das Grab beziehen. Es geschah nur mit dem Verlauf der Zeit, daß der heidnische Gesichtspunkt der Hölle – als ein loderndes Untergrundinferno – mit dem ursprünglichen Sinn des Wortes ausgetauscht wurde.

Das zweite griechische Wort übersetzt als „Hölle“ wird nur einmal im Neuen Testament erwähnt: 2Pe 2:4 „Denn wenn Gott Engel, welche gesündigt hatten, nicht verschonte, sondern, sie in den tiefsten Abgrund hinabstürzend, Ketten der Finsternis überlieferte, um aufbewahrt zu werden für das Gericht“. Das Wort, das hier benutzt wurde, ist tartaros, und bezieht sich auf Engel, nicht Menschen. Es bedeutet „ein Gefängnis, Einkerkerung, Platz der Einschränkung oder ein dunkler Abgrund“. Dieser Vers beschreibt die Einkerkerung der gefallenen Engel (Dämonen) auf Erden – ihr „Platz der Einsperrung“ oder „Gefängnis“ nach ihrer Rebellion.

Das dritte und letztendlich griechische Wort übersetzt „Hölle“ wird zwölf mal im Neuen Testament gefunden. Bitte beachten Sie Christi Worte in Markus 9:43-48. Diese Verse erwähnen wiederholt „Hölle“ und „unlöschbares Feuer“. Sie sprechen ebenfalls von „Würmern, die nicht sterben“. (Diese Begriffe sind in unserer Broschüre The Truth about Hell. [ Die Wahrheit über die Hölle erklärt - noch nicht ins Deutsche übersetzt].)

In Matthäus 5:22 sprach Christus von denjenigen, die „in Gefahr des Höllenfeuers“ sein könnten. In Matthäus 10:28 warnte Er „den zu fürchten, der sowohl Seele und Leib in der Hölle zu verderben vermag [Geistgezeugtes Leben, wie erklärt in Lektion 9]. Christus beschreibt Verderben in diesem Vers, nicht als eine fortwährende Strafe. Das griechische Wort gehenna kann übersetzt werden als entweder „Hölle“ oder „Höllenfeuer.“ Dieses zu verstehen erklärt das Zitat in Markus 9.

Der Zustand des Menschen nach dem Tode

(1) Ist es für die Menschheit bestimmt, einmal zu sterben? Hebräer 9:27; 1 Korinter 15:22.

(2) Als Christus als Mensch lebte, war er genauso dem Tode unterworfen wie die Menschen? Hebräer 2:14.

(3) War Christus überzeugt, daß Seine Seele (Körper) nicht in der Hölle bleiben würde? Psalm 16:10; Apostelgeschichte 2:27.

Kommentar: In Psalm 16:10, der Ausdruck „Hölle“ kommt von dem Hebräischen Wort sheol, was „Grab“ bedeutet. Ebenso kommt der Ausdruck „Hölle“ in der Apostelgeschichte 2:27 vom Grieschichen und ist hades, was ebenfalls „Grab“ bedeutet.

(4) Was ist das Los eines jeden irdischen Körpers, wenn er stirbt? 1. Mose 3:19.

(5) Befällt ein übliches Geschehnis Mensch und Tier, wenn sie sterben? Prediger 3:19-20.

(6) Befällt ein übliches Geschehnis den Gerechten und Bösen, wenn sie sterben?

Prediger 9:2

(7) Sind die Toten bei Bewußtsein, oder können sie denken? Prediger 9:5, 10; Psalm 115:17; 146:4.

Kommentar: Wenn ein Mensch, nachdem er gestorben ist, nicht in der Lage ist, zu denken, dann ist es ebenfalls unmöglich für ihn, Schmerzen oder Leiden zu empfinden. Deshalb ist das Konzept des ewigen Leidens in der Hölle gegensätzlich dem, was die Schrift über das Los des Menschen angibt.

Auferstehung oder Göttliches Gericht

(1) Ist göttliches Gericht eine Gewißheit für alle Menschen, genau wie die Sicherheit des Todes ist? Hebräer 9:27.

(2) Wie besiegte Christus den Tod? Apostelgeschichte 2:31.

(3) Macht es einen Unterschied, wie man sein Leben verbringt, und welche Auferstehung einen erwartet? Johannes 5:28-29; Daniel 12:2; II Petrus 2:9.

Kommentar: Die Toten in Christus werden in der ersten Auferstehung erwachen, die zur siebten und letzten Posaune der sieben Posaunen Plagen vorkommen wird. (Zukünftige Lektionen werden die drei Wiederauferstehungen in Einzelheiten untersuchen.)

(5) Wieviel Zeit vergeht zwischen der ersten und zweiten Auferstehung? Offenbarung 20:5.

Kommentar: Der erste Satz in Vers 5 berichtet, „Aber die übrigen Toten wurden nicht lebendig, bis die tausend Jahre beendet waren.“ Dieser Satz ist ein beiläufiger Gedanke, der eine Auferstehung diskutiert, die der ersten folgt. Der nächste Satz berichtet, „Dies ist die erste Auferstehung.“ Diese kurze Darlegung bezieht sich auf Vers 4, die die erste Auferstehung diskutiert. Sie verbindet sich auch mit Vers 6, aber ist nicht zusammenhängend mit dem beiläufigen Gedanken, der den Gedankenfluss unterbricht.

(6) Werden diejenigen, die sich für die erste Auferstehung qualifizieren, jetzt beurteilt?

I Petrus 4:17.

(7) Who finden wir den Hinweis auf die zweite Auferstehung? Offenbarung 20:11-12.

Kommentar: Vers 12 diskutiert die Billionen Menschen, die in dieser Auferstehung vor dem Richterthron stehen. Sie werden nicht verurteilt. Vielmehr werden die Menschen in dieser generellen Auferstehung 100 Jahre leben (Jesaja 65:20) und werden beurteilt, wie sie nun ihr Leben verbringen. Die „Bücher,“ die ihnen geöffnet sind, sind die Bücher der Bibel, die ihnen zum Verständnis geöffnet wurden. Diese Billion Menschen werden dann zum ersten Mal die Wahrheit Gottes lernen, und die meisten werden die Sünden, die sie Zeit ihres Lebens geplagt hatten, überwinden. Jedoch wird ihre Belohnung nicht annähernd denjenigen der ersten Auferstehung gleichen.

(8) Was heißt es in der dritten Auferstehung zu sein? Offenbarung 20:13-15; Matthäus 25:41, 46 (erster Teil des Satzes).

Kommentar: Dies ist die Auferstehung, in der Menschen im Feuersee vernichtet werden. Dies ist der zweite Tod, erwähnt in Offenbarung 20:6.

(9) Ist es Gottes Wille, daß irgendeiner das Schicksal des Feuersees erleidet? II Petrus 3:9; I Timotheus 2:4.

Die Sünde führt zum Tod – Nicht Ewigem Strafen

(1) Was geschieht mit der Seele (Person oder Wesen), die sündigt? Hesekiel 18:4, 20;

Hebräer 10:26-27.

(2) Was ist des Menschen Lohn, Sünde zu begehen? Römer 6:23 (erster Teil); Jakobus 1:15.

(3) Was sagte Christus, was das Schicksal des Menschen sei, der seine Sünden nicht bereut? Lukas 13:5.

Kommentar: „Tod“ bedeutet Ende des Lebens. „Umkommen“ bedeutet Tod oder Vernichtung zu leiden.

Keiner dieser beiden Ausdrücke deutet eine Existenz im Zustand des unaufhörlichen Leidens und der Folter an.

Das Ware Feuer der Hölle

(1) Wenn die Bösen umkommen, werden sie für immer gefoltert werden, oder werden sie von Flammen verzehrt werden? Psalm 37:20.

(2) Was geschieht jemandem, der den Flammen ausgesetzt ist, die für die Bösen reserviert sind? Malachi 4:1.

(3) Was bleibt von den Bösen übrig, die dieses Los betrifft? Malachi 4:3:

Kommentar: Die Flammen, die die Bösen verzehren, werden nichts weiter übrig lassen, als Asche. Die Theologen und heidnischen Philosophen, die ihre Version von Hölle ersannen, zeigten nie viel Auffassungsvermögen der Bibel, welches ein schnell verzehrendes Feuer beschreibt, das faktisch alles in seinem Weg verzehrt. Die Situation derer in der dritten Auferstehung wird physisch sein; sie sind auferstanden, um den zweiten – und endgültigen – Tod zu erleiden. Erinnern Sie sich, daß diejenigen der ersten Auferstehung, nicht mehr dem zweiten Tod unterliegen (Ofbg. 20:6), weil sie nun geistige Wesen sind (Lukas 20:36).

(4) Was ist Christi Warnung an diejenigen, die weiterhin in Ungehorsam leben? Matthäus 23:33; Markus 9:43-45.

(5) Wird dieses Höllenfeuer die ganze Erdoberfläche vernichten und reinigen? II Petrus 3:10, 12.

Kommentar: Viele sind verwirrt über Vers 10, der berichtet, „Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht, an welchem die Himmel vergehen...“ Der Ausdruck, „der Tag des Herrn“ (und der „Tag Gottes“ in Vers 12), wie er vom Apostel Petrus benutzt wird, bezieht sich nicht spezifisch auf die einjährige Periode des Zornes Gottes, wenn, kurz vor der Rückkehr Christi, und Seiner tausendjährigen Regierung auf Erden, die sieben Posaunenplagen, losgelassen werden. Der Rahmen der Referenz, den Petrus hier benutzt, beginnt mit dem Tag des Herrn, beinhält jedoch ebenfalls alle End-Zeit Geschehen, die folgen, inklusiv allen drei Auferstehungen und vor allem die Beschreibung der Ereignisse während der dritten und letzten Auferstehung. Es ist zu dieser Zeit, daß die Erde und die Atmosphäre mit Feuer geändert und gesäubert werden wird (Heb. 1:10-12). Somit sprach Petrus von allen Haupt-Endzeit-Geschehen, die bis zur Zeit dieses Feuers führt, das alle boshaften Menschen verschlingen wird.

Dieses Feuer wird nicht ausgelöscht, bis alles physische Material vernichtet und alles Metall geschmolzen und gereinigt ist.

Die Flammenwände, die die ganze Erde verschlingen werden, sind so massiv, daß sie vergleichbar sind mit einem „Feuersee.“ Deshalb findet man diesen Ausdruck in verschiedenen Stellen der Offenbarung.

(6) Zur Rückkehr Christi, wo hinein werden das Untier und der Falsche Prophet geworfen? Offenbarung 20:10.

Kommentar: Der Zeitrahmen der Rückkehr Christi ist ein guter Zeitraum vor der Zeit, wenn der Feuersee die Erde während der dritten Auferstehung verschlingen wird. Jedoch ist das Feuer in dem Tal von Hinnom (Gehenna) ein kleiner Prototyp des kolossalen zukünftigen Feuersees. Das Untier und der Falsche Prophet werden nur einen physischen Tod, nicht den zweiten Tod erfahren.

(7) Wird Satan in den Feuersee geworfen? Offenbarung 20:10.

Kommentar: Satan wird in „einen“ Feuersee geworfen – derselbe, der in Offenbarung 19:20 erwähnt ist, was andeutet, daß das Untier und der Falsche Prophet lebend „in ,einen’ See des Feuers, der mit Schwefel brannte, geworfen wurden.“ Dies geht einleuchtend dem endgültigen Feuersee, der die ganze Erde verschlingen wird, voraus. Der Satz in Offenbarung 20:10: „Wo das Untier und der Falsche Prophet sind,“ ist irreführend. Übersetzer fügten irrtümlicherweise das Wort „sind“ hinzu. Es sollte lesen, „in den das Untier und der Falsche Prophet geworfen wurden.“ Satan wird nicht von diesem Feuer verletzt, da er ein geistiges Wesen ist (Lukas 20:36). Jedoch werden das Untier und der Falsche Prophet seit langem in den Flammen umgekommen sein, before Satan in den Feuersee geworfen wird. Satan wird gequält werden, indem er alle seine Bemühungen, gegen Gott zu arbeiten, im letzten Feuersee, der später vorkommen wird, in Flammen aufgehen sieht. Das Anzeichen ist, daß Satan in dieses letzte, ewigwährende (oder unlöschbare, bis es seinen Kurs gelaufen hat) Feuer geworfen wird, wie berichtet in Matthäus 25:41. Jedoch wird er nicht für immer in diesem Feuer bleiben. In Offenbarung 21:1 sehen wir einen Neuen Himmel, und eine Neue Erde, deren Oberfläche gereinigt wurde, und ein Neues Jerusalem, das von Gott zur Erde herniederkam.

(8) Um zusammenzufassen, welche Art von Mensch wird schnell vom letzten Feuersee zur Zeit der dritten Auferstehung vernichtet? Offenbarung 21:8.

(9) Wo spricht die Bibel von unersättlichem Feuer? Matthäus 3:11-12.

Kommentar: Hier sprach Johannes der Täufer von Christus, der mit dem Heiligen Geist taufen würde, und später die Erde mit Feuer taufen würde. Johannes beschrieb dieses Feuer als unersättlich. In Markus 9:43-48 sehen wir fünf separate Hinweise auf ein Feuer, mit Bezug auf das Gehenna Feuer, das nicht auslöscht. „Nicht Auslöschen“ bedeutet nicht, daß es für immer brennt. Es bedeutet einfach, daß es solange wütet, wie Pflanzen, Tierreste, order andere brennbare Materialien existieren.

In den letzten Jahren haben Lauffeuer in den Vereinigten Staaten gewütet, in denen sich die fortlaufenden Feuerwände ungefähr 16 bis 32 Km ausdehnten, und einige über 30 Meter in die Höhe reichten. Förmlich unkontrollierbar, erzeugten diese Brände ihre eigenen Windstürme mit zahlreichen tornadoartigen Windhosen. Wieviel unersättlicher wäre ein Feuer, das die ganze Erde bedecken würde? Jedoch, wenn das Brennmaterial verzehrt ist, wird das Feuer ausbrennen. Und so wie Maleachi 4:3 zeigt, werden die Bösen zur Asche unter den Sohlen der Gerechten werden.

Ein solches Feuer, das nicht gelöscht werden konnte, ereignete sich in Jerusalem, wie es beschrieben ist in Jeremia 17:27. Jedoch brennt das Feuer heute nicht mehr. Es verzehrte seinen Brennstoff und brannte aus. Dasselbe bezieht sich auf das ewige Feuer, das die Menschen in Sodom und Gomorra verzehrte (1. Mose 19:24). Jedoch brennt es heute nicht mehr. Kurz nachdem es von Gott gesandt wurde, verzehrte es seinen Brennstoff und erlöschte dann.

Zusammenfassung

In Gottes Plan der Erlösung beabsichtigt Er, daß die Menschheit den großen Zweck ihres Daseins erfüllt, in rechtschaffenem Charakter zu wachsen. Eine verhältnismäßig kleine Zahl von Menschen wird in der ersten Auferstehung sein, und wird mit großer Verantwortung als König und Priester geehrt werden. Als nächstes kommen Billionen, die während der Zeit des Milleniums leben, ohne unter dem Einfluß Satans zu stehen, außer einer kurzen Zeit, nachdem die tausend Jahre um sind. Dann kommt die Gelegenheit für die vielen Milliarden, die seit der Schöpfung des Menschen, durch den Ablauf der Menschengeschichte hindurch, ohne die wahre Kenntnis Gottes, gelebt haben. Auch ihnen wird eine Chance der Erlösung gegeben – diesmal ohne die Täuschung Satans.

Jedoch werden, in all diesen Stufen der Möglichkeit, Menschen sein, die absichtlich oder eigensinnig Gottes Weg ablehnen (Heb. 10:26-27).

Um Seinen Charakter in den Menschen zu entwickeln, mußte Gott sie als freie moralische Instrumente erschaffen, die Seinen Weg potential wählen oder ablehnen. Diese Möglichkeit hat immer existiert. Diejenigen, die Seinen Weg ablehnen, würden als Geistwesen für immer unglücklich sein, indem sie unbelehrbar und unglücklich mit Gottes Wegen bleiben würden. Gott würde nicht erlauben zusätzliche aufsässige Wesen für ewig zu leben, so wie Satan und seine Dämonen.

Deshalb wird Gott diese Leute aus Erbarmen und Gerechtigkeit schnell beseitigen, anstatt sie für ewig in einer unglücklichen Gemütsverfassung existieren zu lassen. Diese Menschen werden nicht für alle Ewigkeit gequält und gefoltert werden – sie werden schnell im Feuer sterben, das ihre Existenz auslöschen wird.

Um dies in größerem Deteil zu verstehen, lesen Sie unsere Broschüren Who is the Devil? (Wer ist der Teufel?) und The Truth about Hell (Die Wahrheit über die Hölle [Diese beiden Broschüren sind noch nicht in Deutsch vorhanden.]) die die wichtige Parabel des Lazarus und des reichen Mannes, und andere wertvolle Angaben erklären, die der Platz in dieser Lektion nicht erlaubt.

100514
BIC-010

Andere Literatur