Wann Ist Man „Wiedergeboren“?

Lektion Elf

Bibel Einführungskursus

EINFÜHRUNG

Viele glauben, daß „wiedergeboren“ zu sein, heißt, ein „religiöses Erlebnis“ gehabt zu haben, oder „Christus zu akzeptieren.“ Auch glaubt man, daß dies den Prozeß der Bekehrung darstellt. Irgendeiner, der dies „erlebt“ hat, soll „gerettet“ sein. Jedoch ist das was die Bibel sagt?

LEKTION 11

Christi Erklärung an Nikodemus

Nikodemus, ein Pharisäer und Oberster der Juden, suchte Jesus auf, bestätigend, daß er und anderne Obersten wußten, daß Jesus, aufgrund der Wunder, die Er gewirkt hatte, der Sohn Gottes sein mußte. Jesus erwiederte mit einer unerwarteten Aussage, die Nikodemus nicht verstand: „ Wahrlich, wahrlich, Ich sage dir, Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen“ (Johannes 3:3). Das griechische Wort für „geboren,“ ist gennao. Im Gegensatz zu modernen Theologen, wußte Nikodemus genau, was Jesus mit gennao meinte – daß Er sich auf eine Geburt berief, ebenso wie eine physische Geburt. Deshalb antwortete er, „Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist...“ (Johannes 3:4).

Christus erwiderte, „Wahrlich, wahrlich, Ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht ins Reich Gottes eingehen (Vers 5). Die Erwähnung von Wasser in dieser Darlegung bezieht sich auf die Taufe – ein volles Untertauchen in Wasser – welches das wässrige Grab symbolisiert, nachdem man von Herzen bereut hat. Die Bezugnahme auf „geboren aus Geist“ steht direkt mit dem notwendigen geistigen Wachstum in Verbindung, um in der Auferstehung wiedergeboren zu werden. Es ist ähnlich einem Fötus, der vor der Geburt im Mutterleib wächst.

Die physisch-spirituelle Analogie ist hier offensichtlich. Dies ist bekräftigt durch Jesu Erklärung: „Das, was aus Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Wundere dich nicht, daß Ich dir sagte: ‚Ihr müßt von neuem geboren werden.’ Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht so ist jeder, der aus dem Geist geboren ist“ (Johannes 3:6-8). Dies bezieht sich auf diejenigen, die zur Auferstehung als Geistwesen „wiedergeboren“ wurden – die dann unsichtbar sein werden, genau wie der Wind den physischen Wesen unsichtbar ist. Es besteht hier ein klarer Unterschied zwischen „das, was aus Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und das, was aus Geist geboren ist, ist Geist.“

Erstaunt über Christi Darlegungen, erwidert Nikodemus, „Wie kann dies geschehen.“

Jesus antwortete, „Du bist der Lehrer Israels und weißt das nicht? Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben, und Unser Zeugnis nehmt ihr nicht an. Wenn Ich euch das Irdische gesagt habe, und ihr glaubt nicht, wie werdet ihr glauben, wenn Ich euch das Himmlische sage“ (Johannes 3:9-12)?

Wenn Er sagte, „...Unser Zeugnis nehmt ihr nicht an,“ bezog sich Christus generell auf die Pharisäer. Nikodemus und die Pharisäer waren „Oberste Instanzen in Israel,“ jedoch verstanden sie nicht diese Grundwahrheit über den lebenslangen Prozess der spirituellen Wiedergeburt.

Christus proklamierte, daß das Königreich Gottes zur Erde kommen würde, und daß Menschen dort hinein geboren werden könnten. Nikodemus wunderte sich hierüber aus mehreren Gründen – einer davon war, daß Christus gezeigt hatte, daß sogar die etablierten Regierer in Israel (Judäa) den Plan der Errettung nicht verstanden, ungeachtet ihres Studiums der Bibel. Obwohl sie wußten, daß Jesus von Gott gesandt worden war, unterwarfen sich diese Regierenden nie Seiner Autorität.

Ein weiterer Grund, daß Nikodemus sich über Christi Worte wunderte, war, daß Jesus erklärte, was die Pharisäer nicht begreifen konnten. Christus erklärte dies Seinen Jüngern: „Weil euch gegeben ist, die Geheimnisse des Reiches der Himmel zu wissen, jenen aber [allen anderen, einschließlich den religiösen Obersten Seiner Zeit] ist es nicht gegeben“ (Matt. 13:11). Jedoch zeichnet Johannes das Gespräch zwischen Nikodemus und Jesus auf, um Christi Erklärung für diejenigen auszulegen, die in den folgenden Zeitaltern berufen würden. In den Versen 11 bis 17 erklärt er, warum die Welt in einer solchen Verwirrung über dieses fundamentale Verstehen ist.

In Johannes 3 erscheint der Ausdruck „geboren“ in den Versen 3, 4, 5, 6, 7, und 8. In jedem Beispiel wurde das originale griechische Wort gennao benutzt. Alle größeren Nachschlagwerke definieren diesen Begriff als Zeugung vom Vater (gezeugt) oder Geburt durch die Mutter (geboren). Folglich kann gennao entweder als „geboren“ oder „gezeugt“, gemäß dem Zusammenhang, übersetzt werden.

Geistige Geburt durch Auferstehung

(1) In welcher Reihenfolge werden Gottes Diener durch geistige Wiedergeburt geändert? I Korinther 15:23.

Kommentar: Die Redewendung „Christus der Erstling“ ist in Vers 20 besser erklärt: „Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen;“ In Vers 23, „sodann die, welche Christus gehören bei Seiner Ankunft;“ betrifft die, die in der Ersten Auferstehung sein werden.

(2) Also, wer war der erste Mensch, der die geistige Wiedergeburt erlebte, der physisch geboren und physisch gestorben war? Kolosser 1:15, 18.

Kommentar: Christus war der Erstgeborene „von den Toten.“ Wenn Christus wiedergeboren wurde, ging Er nicht durch ein „religiöses Erlebnis.“ Noch „ akzeptierte Er Sich selbst als Retter.“ Was er erlebte war eine buchstäbliche Wiedergeburt vom Tod. Er war der Erste, der eine geistige Wiedergeburt („wiedergeboren zu werden“) erlebte – die Hoffnung aller Christen.

(3) Werden viele andere folgen was Christus als Erster erreicht hat? Römer 8:29.

Kommentar: Christus war dazu berufen, der „Erstgeborene under vielen Brüdern,“ was heißt, daß andere Geschwister Ihm folgen würden. Christus war einfach der Erste von vielen, die Wiedergeboren werden würden.

(4) Ist Christi Erklärung, „daß, was aus Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und das, was aus Geist geboren ist, ist Geist,“ weiter entwickelt in Kontext mit der Auferstehung? I Korinther 13:50-52.

Kommentar: Dies faßt die Hoffnung der Auferstehung kurz zusammen – den Wechsel der Menschen in Geistwesen.

Der Heilige Geist Verleiht Leben

Vergleichen wir nun die physische Analogie eines ungeborenen Kindes, das sich im Mutterleib entwickelt, mit der geistigen Entwicklung eines Christen. Bekehrung ist ein lebenslanger Vorgang des Wachsens in eine geistige Reife, um zur Zeit der Auferstehung „wiedergeboren zu werden.“

(1) Sind wahre Christen ermahnt, in Reife während dieser Zeit der geistigen Ausbildung und Entwicklung, zu wachsen­? I Petrus 2:2; Epheser 4:15.

(2) Müssen Christen sich mit den Schriften bekannt machen und in geistlichen Dingen durch Sachkenntnis Einsicht gewinnen? Hebräer 5:13-14.

(3) Kann eine Person für sich selbst entscheiden, Gottes Weg zu suchen, und sich einfach durch die eigene Willenskraft zu bekehren? Römer 8:7-8.

(4) Was beginnt den Prozeß der geistigen Entwicklung? Johannes 6:44, 65.

Kommentar: Einige fragen, „Wie kann ich wissen, ob Gott mich ruft?“ Die Antwort ist diese, es sei denn, daß Gott jemanden ruft, kann dem Geist des Menschen nicht Gottes Wahrheit geöffnet werden. Um zu beginnen, Gottes Wege zu suchen – sie zu verstehen, und zu wünschen, in diesem Verstehen zu wachsen – ist Beweis, daß Gott einen aufruft.

(5) Ist eine tiefe Reue die nächste Bedingung, den Heiligen Geist Gottes zu empfangen? Apostelgeschichte 2:38; 26:20.

Kommentar: Reue ist ein äußerst tiefgreifendes Bedauern entgegen Gottes Wege gelebt zu haben, nachdem man zur Realisation der Überlegenheit und Autorität Gottes und Seines Wortes gekommen ist. Wahre Reue ist keine generierte menschliche Gefühlsregung – es ist ein Geschenk Gottes!

(6) Welch andere wichtige Bedingung ist erforderlich, um den Heiligen Geist zu empfangen? Apostelgeschichte 5:32.

Kommentar: Wenn man sagt, daß Gehorsam erforderlich ist, bedeutet das, daß sich die Person ehrlich bemüht, mit seinem ganzen Herzen Gottes Gesetzte zu befolgen. Das soll nicht heißen, daß der Heilige Geist durch Gehorsam erworben werden kann. Es ist ein Geschenk, das Gott denen gibt, die Er beruft, nachdem sie diese Berufung mit Gehorsam geantwortet haben.

(7) Nennt die Heilige Schrift ausdrücklich den Heiligen Geist ein Geschenk Gottes?

Apostelgeschichte 10:45; Lukas 11:13.

(8) Wird Gottes Geist in der Tat dem menschlichen Verstand gegeben?

I Korinther 2:10-13.

Kommentar: Genau wie die physische Sperma-Zelle des Vaters die menschliche Eizelle impregniert und den Wachsprozeß des menschlichen Fötus initiiert, dringt der Heilige Geist in den Geist des Menschen und beginnt den Prozeß der geistigen Entwicklung.

(9) In welch anderer Weise leitet der Heilige Geist? Johannes 14:26; 15:26; 16:13.

(10) Wieviel des Geistes Gottes ist zu Beginn in des Menschen Geist gegeben? II Korinter 1:22; 5:5.

Kommentar: Das Unterpfand des Geistes ist ein kleine Deponierung, im Voraus gegeben, um zu zeigen, was nachfolgt. Dieses Depot mag nur eine kleine Portion des Heiligen Geistes sein, das gemäß des geistigen Wachstums des Individuums wächst.

Erzeugt in Diesem Leben – Geboren in der Zukunft.

Wir haben bereits gesehen, daß, abhängig vom Kontext, gennao als „geboren“ oder „gezeugt“, übersetzt werden kann. Zeugung kann sich die menschliche Zeugung des Vaters beziehen, wie berichtet in Matthäus 1:20: „Indem er aber solches bei sich überlegte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Joseph, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, dein Weib, zu dir zu nehmen; denn das in ihr Gezeugte ist vom Heiligen Geist.“

In diesem Falle wurde Jesus durch Gottes Geist gezeugt oder empfangen. Der übersetzte Ausdruck „empfangen“ in diesem Vers ist gennao, und hätte besser übersetzt werden können mit dem Wort „gezeugt“. In einigen Stellen benutzten die Übersetzer das Wort „geboren“, when „gezeugt“ akkurater gewesen wäre, und umgekehrt. Eines der best bekannten Beispiele einer solchen falschen Übersetzung finden wir in 1 Johannes 5:1.

Sobald wir befruchtet sind zieht Gottes Heiliger Geist in unseren Geist, betrachtet uns Gott als Seine Söhne: „Rom 8:14 Denn so viele durch den Geist Gottes geleitet werden, diese sind Söhne Gottes“. Auf gleiche Weise, „1 Johannes 3:1 Sehet, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, daß wir Kinder Gottes heißen sollen! Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.

(1) Als Söhne Gottes in diesem Leben, sind wir Erben der Versprechen Gottes. Da wir noch Fleisch und Blut sind, warum bleiben wir nur als Erben der Versprechen und nicht Vollerben?? Titus 3:7; Hebräer 1:14; Römer 8:17.

Kommentar: Wir würden von Fleisch und Blut geändert werden müssen, um „Erlösung“ – „ewiges Leben“ zu empfangen - und „mit Christus zusammen verherrlicht sein.“

(2) Welche Verwandlung müssen wir durchgehen, um Erben der Versprechen Gottes zu werden? I Korinther 15:42-44.

(3) Nach der Verwandlung vom Verweslichen zur Unverweslichkeit, wie werden diese Geistwesen aussehen? I Korinther 15:54; I Johannes 3:2.

(4) Wurden die Ausdrücke „Erstgeborener von den Toten“ und „Erstgeborener von vielen Brüdern (Geschwistern) nur Christus gegeben – oder definierten sie eine Reihenfolge, die Christus erfüllte? 1 Korinther 15:20, 23; Hebräer 5:9; 6:20; 12:2; Offenbarung 1:4-5; 3:21.

Kommentar: Die Tatsache, daß Christus den Weg für diejenigen geleitet hatte, die Gott ruft, ist deutlich in den Schriften etabliert. Wir bezogen uns früher in dieser Lektion darauf, als wir Römer 8:29 und Kolosser 1:5, 18 aufführten. Viele Manuskripte zeigen, daß Christen während der Auferstehung verwandelt werden. Jedoch erklären die Verse, wie Christus den Weg geleitet hat, indem sie sich auf Ihn bezogen als „den Erstgeborenen der Toten“ oder „Erstgeborener vieler Brüder (Geschwister),“ prüfte ein schwieriges Hindernis für diejenigen zu sein, die glauben, in diesem Leben bereits wiedergeboren zu sein. Das ist warum sie versuchten, die Rolle Christi, den Weg zu leiten, auf einen bloßen Titel zu verringern. Christus pionierte den Weg für viele Geschwister zu folgen. (Offenbarung 1:5 in der King James Version der Bibel steht geschrieben, „zuerst gezeugt,“ sollte aber als „Erstgeborener“ übersetzt worden sein.

(5) Sind Christen ebenfalls Kinder Gottes genannt, sogar in diesem Leben? Römer 8:14-17; Galater 4:5; Epheser 1:5.

Kommentar: Die Begriffe „Adoption von Söhnen“ in Galater 4:5, und „Adoption von Kindern“ in Epheser 1:5, sind in einigen Bibeln falsch übersetzt. Das griechische Wort huiothesia bedeuted „Sohnschaft,“ nicht Adoption. Ebenso sollte Römer 8:15 „Geist der Sohnschaft“ statt „Geist der Adoption“ übersetzt sein. Galater 3:26 sagt deutlich, „denn ihr alle seid Söhne Gottes durch den Glauben an Jesus Christus.“

(6) Sind die Kinder Gottes ebenfalls (im voraus) „die Kinder (Söhne) der Auferstehung genannt? Lukas 20:36.

Kommentar: Vers 35 zeigt deutlich, daß die Kinder Gottes diejenigen sind, die für würdig geachtet werden, das Reich Gottes zu erreichen und die Kinder der Auferstehung zu werden – Teil zu haben in der Auferstehung der Gerechten. Dieser Vers bestätigt eindeutig, daß mit der Auferstehung die geistige Geburt stattfindet!

Falsch Angewandte Verse

(1) I Johannes 3:9 sagt, „Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde, denn Sein Same bleibt in ihm; und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist.“ Bezieht sich dies auf unser jetziges Leben oder das der Zukunft?

Kommentar: Hier gibt es zwei Kriterien, die hier benutzt werden können. Erstens – Christen sind in der Tat fähig zu sündigen. Römer 3:23 berichtet, „alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes.“ Von sich selbst und anderen Christen redend, berichted Johannes, „Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns“ (1. Johannes 1:8; lesen Sie die weiteren Verse 9-10). Demnach kann sich 1 Johannes 3:9 nicht auf Christen in diesem Leben beziehen. Zweitens, wenn man aus Gott in der Auferstehen geboren ist, wird er wie Gott sein (1. Johannes 3:2). Die folgenden Verse sind in diesem Kontext von „wenn Er erscheinen wird“ (die Rückkehr Christi), angeknüpft.

Verse 4 – 8 zeigen, daß „Sünde (die Übertretung des Gesetzes Gottes) Gesetzlosigkeit ist“; „in [Christus] war keine Sünde“; und „Jeder, der in Ihm bleibt, sündigt nicht.“

Vers 9 verbindet mit Vers 2 in unserer Diskussion mit Bezug auf „aus Gott geboren“ zu werden. Der Ausdruck „kann nicht sündigen“ (die Unmöglichkeit zu sündigen vermittelnd) ist sehr unterschiedlich von „sündigt nicht“ (als eine Lebensart), wie man in Vers 6 findet.

Jemand, der aus Gott geboren ist, wird wie Er sein – unfähig sein, zu sündigen! Dies bezieht sich auf die Zukunft – nicht auf das jetzige Leben!

Letztlich 1 Johannes 5:18 liefert bessere wertvolle Einsicht. In diesem Vers sind zwei kontrastierende Sätze, beide benutzen gennao und beide erfordern eine andere Übersetzung dieses Wortes, aufgrund der komparativen Struktur des Verses. Die Übersetzer erkannten dies und fuhren fort, wie der Kontext korrekt vorschrieb, zu übersetzen. Dieser Vers liest, „Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren ist, nicht sündigt; sondern der aus Gott Geborene bewahrt sich, und der Böse tastet ihn nicht an.“ Dies bestätigt eindeutig, daß sich 1 Johannes 3:9 auf die Auferstehung in der Zukunft bezieht.

(2) Warum glauben viele Christen, daß man aus Gott geboren ist, indem man lediglich glaubt, „daß Jesus der Christus ist“? 1 Johannes 5:1.

Kommentar: Ein flüchtiges Lesen dieses Verses führt viele in den falschen Glauben, daß die einzige Bedingung zur Erlösung einfach ist „zu glauben, daß Jesus der Christus ist.“ Hier erscheint das Wort gennao dreimal. Die Übersetzer der KIV (König Edwards Version) wählten das Wort gennao als das jeweilige Wort „geboren,“ „zeugen,“ und „befruchtet.“ Dieser Vers sollte richtigerweise übersetzt worden sein, „1 Johannes 5:1 Jeder, der da glaubt, daß Jesus der Christus ist, ist von Gott gezeugt; und jeder, der den liebt, welcher gezeugt hat [Moffat richtigerweise benutzt diesen Satz ‚der den Vater liebt’], liebt auch den, der von ihm gezeugt ist“ – hinweisend auf andere Geschwister.

Diejenigen, die die traditionelle „wiedergeboren“ Täuschung akzeptieren, lehnen im Grunde

genommen den Wechsel ab, der zur Auferstehung geschieht, und ändern es lieber in eine verwässerte Version der wahren Bekehrung – einem lebenslangen Prozeß, als eine unmittelbare Vewandlung. Die wahre, unmittelbare Verwandlung findet zur Auferstehung statt, welche sie ablehnen.

Nochmals, I Korinther 15:50-52 beschreibt die Auferstehung, in der wahre Christen geändert werden – indem sie in das Reich Gottes geboren werden. Da aber Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht erben kann, kann dies nur geschehen, indem der Mensch in eine Form, die unvergänglich ist – in Geist, verwandelt wird!

Erinnern Sie sich, daß Christus in Johannes 3:3 Nikodemus sagte, „Es sei denn, daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen “. Jedoch sind viele von subtilen Erklärungen irregeführt worden, die die Bekehrung mit Wiedergeburt“ von oben” gleichstellen.

Es stimmt, daß das griechische Wort – anothen –, das in Johannes 3:3 benutzt wurde, kann als „von oben“ und auch als „wieder“ oder „erneut“ benutzt werden. Aber notieren Sie, daß Nikodemus fragte, „Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er etwa zum zweiten Male in den Leib seiner Mutter eingehen und geboren werden?“ Er erwähnte nie eine verschwommene nebelhafte unklare religiöse Banalität bezüglich der „Wiedergeburt von oben.“ Wieder geboren zu werden - das zweite Mal – war offenbar der Zusammenhang!

Die einzige andere Stelle in der Bibel wo „wiedergeboren“ erscheint (außer Johannes 3:3,7) ist I Peter 1:23, wo der Ausdruck von anagennao übersetzt ist. Dies kann nur „wiedergeboren“ oder „wieder gezeugt“ bedeuten. Hier hat der Griechische Ausdruck gennao eine angelegte Präfix (ana), die „wieder“ – nicht „ von oben“ bedeuted. Dieser Vers zeigt, daß anagennao richtig als „wiedergeboren“ übersetzt ist.

Eine weitere Variation der falschen „wiedergeborenen“ Lehre, ist, was scheint, daß viele Millionen Menschen eine biblische Lehre akzeptieren, die aber in Wirklichkeit eine Irreführung ist, um „Gläubige“ zu ködern, den traditionellen „wiedergeboren“ Irrtum unter einem neuen Namen – „geboren von oben“ - zu akzeptieren. Jede Variation, die versucht, den klaren Sinn von 1 Korinther 15:50-52 abzulehnen, um falsche Definitionen der Bekehrung einzuführen, ist im Unrecht.

Um dieses ausgedehnte Thema in größeren Einzelheiten zu behandeln, empfehlen wir Ihnen unsere gratis Broschüre (noch nicht ins Deutsche übersetzt) What Does „Born Again“ Mean? zu lesen. Die 36 Seiten dieser Broschüre sind äußerst gründlich erklärt, und sprechen in Einzelheiten (unter vielen) die Bibelstellen an, die in dieser Lektüre behandelt werden.

Die Wahrheit der „wieder geboren“ Doktrine, umfaßt wahre Bekehrung in diesem Leben, und den Wechsel, der sich zur Auferstehung vollzieht.

110307
BIC-011

Andere Literatur