Was ist Die Menschliche Natur?

Lektion Achtzehn

Bibel Einführungskursus

EINFÜHRUNG

Die vorherige Lektion konzentrierte sich auf die Tatsache, daß Satan Einfluß über die Nationen hält. Als Prinz der Macht der Luft, beeinflußt er alle Menschen, indem er Launen, Gefühle und Meinungen, wie Feindschaft, Lust und Habgier in die ganze Welt übersendet.

Aber, können alle Übel der Welt dem direkten Einfluß Satans zugeschrieben werden?

Obwohl Satan der Katalist ist, der Gewalt, Verbrechen, Kriege und unlösbare Dilemmas aufputscht, finden wir auch seine wirkliche Natur, die in einem Platz funktioniert, was von der Menschheit traditionell übersehn wurde. Innerhalb jedes Menschen finden wir, was menschliche Natur genannt wird. Menschliche Natur ist in etwa eine falsche Bezeichnung, weil es die Natur Satans ist, die in die Gedanken eines jeden Menschens einwirken.

Die Bibel offenbart genau, wenn und wie die menschliche Natur zuerst ihre Anwesenheit manifestierte. Wir beginnen diese Lektion, indem wir den Ursprung der menschlichen Natur zeigen.

Lektion 18

Der Ursprung der Menschlichen Natur

(1) Gab Gott Adam eine Wahl, von welchem Baum er essen konnte – vom Baum des Lebens, oder dem Baum der Kenntnisse des Guten und Bösen? 1. Mose 2:8-9

(2) Warnte Gott Adam spezifisch welcher Baum verboten war, und die Konsequenzen, sollte er davon essen? 1. Mose 2:16-17.

(3) Später, als Satan Eva in Form einer Schlange erschien, hatte sie das Verbot verstanden, das Gott ursprünglich gegeben hatte, von welchem Baum es verboten war, zu essen? 1. Mose 3:2-3.

Kommentar: Die Tatsache, daß Adam und Eva diesen Baum nicht anfassen sollten, war aufschlußreich.

(4) Sollten Warnungen Gottes betreffs das, was wir vermeiden sollen, mit demselben Ernst betrachtet werden, wie das des verbotenen Baumes? Sprüche 4:14-15; II Timoteus 2:23; 3:5; Römer 16:17.

Kommentar: Was Gott spezifisch verbietet, sollte mit extra Sorgfalt vermieden werden.

(5) Was sagte die Schlange zu Eva? 1. Mose 3:4-5. Auf die Probe gestellt, welchen Baum wählten Adam und Eva? Vers 6.

Kommentar: Satan widersprach Gott direkt, durch seine Behauptung in Vers 4, „Du wirst nicht sicher sterben!“ Satan sagte in Wirklichkkeit, „Du kannst dich nicht auf Gottes Wort verlassen.“ Unter Einfluß des überzeugenden Arguments Satans, wurde Eva überzeugt, vom Baum der Kenntnisse des Guten und Bösen zu essen.

(6) Nachdem sie vom Baum der Erkenntnisse des Guten und Bösen gegessen hatten, welche Änderung kam über Adam und Eva? 1. Mose 3:7.

Kommentar: Die Behauptung „die Augen von beiden wurde geöffnet“ war auf ein neues Bewußtsein zurückzuführen, das sie vor dem Essen vom verbotenen Baum nicht hatten. Sogar der Teufel erzählte Eva, „daß Ihre Augen geöffnet werden sollten und sie als Götter sein würden, Gut und Böse“ (Vers 5) wissend. Gott allein hat das Vorrecht zu bestimmen, was gut ist, und was böse ist. Die Menschheit hat die Wahl, den Willen des Gottes zu erfüllen oder nicht. Die Absicht Satans ist, die Wahrnehmung des Menschen, bezüglich seiner Pflicht, Gottes Gesetze zu halten, zu pervertieren.

Adams und Evas Erkenntnis gingen bedeutend weiter in ihrer Realisation, nackt zu sein. 1. Mose 2:25 zeigt an, daß sie vor diesem Ereignis nackt waren und sich nicht schämten. Dieses neue Bewußtsein brachte mit sich ein Gefühl der Scham.

Als Adam vom Baum nahm, den Gott verboten hatte, nahm er auf sich selbst, zu entscheiden, was zwischen Gut und Böse, was richtig und was falsch war. Seine Entscheidung, „öffnete seine Augen“, und es war zu diesem Zeitpunkt, daß der Einfluß von Satans Geist in den Geist Adams und Evas eindrang. Ihre Entscheidung schließt die Möglichkeit, geistiges Wissen und Verständnis zu erwerben, aus, was sie, durch das Essen vom Baum des Lebens, hätten haben können. Ihr Verständnis war jetzt zum ersten Mal auf das beschränkt, was sie durch die fünf physischen Sinne lernen konnten, und es war zu diesem Zeitpunkt, daß die menschliche Natur entstand.

(7). War die Sünde, die Adam und Eva begingen die "Erbsünde"? Hesekiel 28:15-16.

Kommentar: Die Verse, zitiert in Hezekiel 28, beziehen sich auf Satans Sünde, die viele Millionen - möglicherweise Milliarden - Jahre die Sünde Adams und Evas, vordatiert. Satan war derjenige, der die Erbsünde beging.

(8). Neben den physischen Flüchen, die über Adam und Eva und ihre Nachkommen gebracht wurden, was war die sofortige, sowie langfristige Konsequenz ihrer Sünde? I. Mose 3:22-24.

Kommentar: Ihre Sünde führte dazu, daß ihnen – sowie der ganzen Menschheit, der Zutritt zum Baum des Lebens verboten wurde.

(9). Welch andere Konsequenzen ergaben sich aus der Sünde von Adam und Eva? 1.Mose 2:17; Römer 6:23: Hebräer 9:27.

Kommentar: Durch ihre Aktionen brachten Adam und Eva die Todesstrafe auf sich selbst, sowie auf die ganze Menschheit.

Der Geist im Menschen

(1) Schuf Gott einen Geist im Menschen - eine angeborene Fähigkeit, den Verstand zu ermächtigen, Intelligenz zu erwerben – und somit die Menschen von den Tieren zu unterscheiden? Hiob 32:8; Zechariah 12:1.

Kommentar: Dieser Geist im Menschen bezieht sich nicht auf den Geist Gottes; noch auf was einige irrtümlicherweise als „Seele“ betrachten. Der Geist im Menschen gibt ihm die Fähigkeit, logisch zu denken, träumen, hoffen und glauben. Die Persönlichkeit jedes Menschen ist einzigartig.

(2) Da der menschliche Geist auf fünf Sinne beschränkt ist, kann er geistliche Angelegenheiten verstehen? I. Korinther 2:9-11,14.

(3) Untersteht der Geist des Menschen den Gesetzen Gottes? Römer 8:7.

Kommentar: Hier sehen wir, daß, weil Menschen unter dem Einfluß Satans sind, die menschliche Natur Gott feindlich ist.

(4) Waren Adam und Eva Gott vom Moment ihrer Erschaffung Gott gegenüber feindlich gesinnt? 1.Mose 2:25 bis 1. Mose 3:7.

Kommentar: Wie wir bereits gesehen haben, sie waren Gott nicht sofort ungehorsam oder feindlich gesinnt. Eher waren ihre Meinungen neutral, bis sie durch Satan verdorben wurden. Die Änderung in ihrem Erkenntnis und ihrem Erwerb der menschlichen Natur kam nicht eher, als bis sie Gott mißachtet hatten.

(5) Ist jedes Kind sofort feindlich gegen Gott? Matth 18:1-4: 19:13-14.

Kommentar: So wie Kinder dem Einfluß der Sendungen Satans unterliegen, nehmen sie schließlich den Geist dieser Welt an. An einem Punkt wird die Einbildungskraft des Herzens eines jeden Jugendlichen böse (1. Mose 8:21). Von dieser Zeit an unterliegen sie mehr und mehr dem Einfluß des gottes dieser Welt. Aber, bei kleinen Kindern, sind die Meinungen größtenteils neutral und offener, ehrlich und demütig – die Mentalität darstellend, die diejenigen, die aus dieser Welt herausgerufen werden, erwerben müssen.

Zusammenfassend, gibt einem der Geist im Menschen die Kapazität für Gedanken, Intelligenz und Persönlichkeit. Der Mensch ist physisch und fleischlich, obwohl im Ebenbild Gottes geschaffen. Nach den anfänglichen Jahren der Kindheit, in einer größtenteils neutralen Gemütsverfassung, wird die menschliche Natur durch den Einfluß Satans bedeutsam geformt. Gott erlaubt diese Verhältnisse zu existieren, weil sie fruchtbarer Grund für die Charakter-Entwicklung derjenigen sind, die Er beschließt, zu rufen.

Die Anziehungskraft der Menschlichen Natur

(1) Ist das Herz (die innersten Gedanken) des Menschen arglistig und boshaft? Jeremia 17:9.

Kommentar: Gott verwendet starke Sprache in der Beschreibung des Herzens des Menschen, das über alles 'betrügerisch und äußerst böse' ist.

(2) Was sagte Christus, das den Menschen verunreinigt? Matthias 15:18-20: Markus 7:20-23.

Kommentar: In diesem Bericht fragten die Pharisäer zuerst, warum die Jünger von Christus nie der Tradition ihrer Älteren folgten, ihre Hände gemäß der Pharisäischen Tradition zu waschen. Christus wies darauf hin, daß sie ihre von Menschen erfundenen Traditionen vor die Gebote Gottes stellten. Er fuhr weiter fort, zu zeigen, daß es die Gedanken des Menschen sind, die ihn verunreinigen. Alle Attribute in den oben erwähnten Versen sind in der menschlichen Natur tief verwurzelt.

(3) Wie definierte der Apostel Paulus die Werke des Fleisches – die menschliche Natur? Galater 5:19-21.

Kommentar: Paulus schrieb 17 unterschiedliche (aber teilweise überlappende) aufgeführten Attribute der menschlichen Natur. Da diese verschiedene Aspekte der menschlichen Natur im Laufe der Zeit aufgrund der Wellenlänge Satans erworben und entwickelt wurden, zeigt den kumulativen Effekt, wie die menschliche Natur Satans Natur widerspiegelt. Nachdem diese Merkmale der Natur Satans erworben werden, werden sie natürlich für den Menschen – und von ihnen als ihre eigene menschliche Natur, akzeptiert.

4) Wie können wir wissen, daß die menschliche Natur erworben und nicht vererbt ist? II Korinther 11:2-3.

Kommentar: Bevor die Schlange Eva verführte, war ihr Geist neutral. Sobald sie sündigte, wurde ihr Geist beschädigt. Paulus erwähnt, daß die Sinne der anderen ebenfalls von Satan beschädigt werden können. Somit sehen wir, daß die menschliche Natur erworben und nicht vererbt wird.

Eine Beschädigte Welt

(1) Welche Bedingungen in der Welt vor der Sintflut erforderten die Notwendigkeit ihrer Vernichtung? 1. Mose 6:5-6, 12-13.

Kommentar: Die Gottlosigkeit der Menschheit wurde so prominent, daß die ganze Zivilisation verdorben war. Die Definition von VERDORBEN bedeuted: „unedel im Charakter; lasterhaft, verkommen, pervertiert, boshaft, verdorben, verschmutzt, mit Lastern behaftet sein.“ Da die Verkommenheit dermaßen die Menschheit dominierte, wußte Gott, daß diese Menschen vernichtet werden mußten.

(2) Wird die Menschheit, kurz vor der Rückkehr Christi, diesem Zustand gleich kommen? Matthäus 24:37; Lukas 17:26.

(3) Nahm die Menschheit Noahs Warnungen ernst, oder fuhren sie mit ihrem Leben, wie gewohnt, weiter? Matthäus 24:38-39; Lukas 17:27.

Kommentar: Obwohl die Bibel nicht eindeutig angibt, daß Noah während einem Zeitraum von 120 Jahren eine Warnung an die damalige Welt predigte, dessen Zeitrahmen in 1. Mose 6:3 impliziert ist: „noch seine [des Menschen] Tage ein hundert und zwanzig Jahre sein werden.“ Josephus bezieht sich auf diese Zeit als 'die 120 Jahre der Geduld Gottes (vielleicht während die Arche gebaut wurde) bis zur Sintflut...“ (Antiquitäten, Bk 1, Kap. 3). I. Petrus 3:20 zeigt ebenfalls, daß „die Geduld Gottes in den Tagen Noahs wartete, während die Arche in Vorbereitung war.“ Es ist undenkbar, daß Noah während dieser Zeit vor solch einer Katastrophe, die Welt zu strafen, geschwiegen hätte, vor allem da er „ein PREDIGER der Gerechtigkeit“ war (II Petrus 2:5). Der Bau der Arche war ein mächtiger Zeuge, obwohl die pre-Flut Welt es als fanatisch oder lächerlich betrachtete - bis die Flut begann.

Von Josephus, erfahren wir mehr über die Verdorbenheit der Menschen dieser Zeit und über Noah’s Antwort: „aber Noah war sehr beunruhigt über das was sie taten; und während er über ihr Benehmen verärgert war, bewegte er sie, ihre Neigungen und Handlungen zum Guten zu ändern; aber sehend, daß sie nicht auf ihn hörten, sondern Sklaven ihrer infamen Freuden waren, hatte er Angst, daß sie ihn, mit seiner Frau und Kindern, und denen, die sie geheiratet hatten, töten würden; somit verließ er dieses Land“ (ebd., Text).

(4) Wird die Menschheit, am Ende des Zeitalters, die Zustände widerspiegeln, die Lot während seiner Zeit konfrontierten? Lukas 17:28-30; II Petrus 2:5-8.

Kommentar: Die Gottlosigkeit und Perversion von Sodom und Gomorrah wird in demselben Zustand vertreten sein, in dem die Welt zur zeit der Rückkehr Christi degenerieren wird. Wir sehen, daß Lot „mit dem abscheulichen [Verhalten] der Gottlosen“ gequält wurde (II Petrus 2:7). Diejenigen, die den Weg Gottes suchen, sollten durch solches Verhalten verärgert sein. Wir finden in der Prophezeiung von Hesekiel 9, daß diejenigen, denen ein identifizierendes Zeichen gegeben wird, und deshalb verschont werden, wie in Vers 4 gezeigt wird, diejenigen sind die, die 'seufzen und weinen aufgrund all dieser Abscheulichkeiten, die in der Mitte [Jerusalems getan werden, welches typisch für das ganze moderne Israel ist V.9.]“. Gottes Volk muß aufgrund der Gottlosigkeit und Boshaftigkeit dieser gegenwärtigen Welt zutiefst betrübt sein.

(5) Was sind einige der Eigenschaften der Menschheit in den letzten Tagen? II Timotheus 3:1-5.

Kommentar: Die Neigungen der menschlichen Natur haben in der Zivilisation den Höhepunkt erreicht, der im Wesentlichen verdorben ist, genau wie wir in 1. Mose 6:12 lesen.

(6) Welche Instruktionen gibt Gott Seinem Volk hinsichtlich dessen, wie sie diese Welt empfangen sollten? Joh.15:19; I Joh. 2:15-17; Jakobus 4:4.

Kommentar: In I Joh. 2:16 schrieb der Apostel Johannes, „die Lust des Fleisches, und die Lust der Augen und der Stolz des Lebens.“

Diese Lüste appellieren an die menschliche Natur, aber sie sind alle zeitlich, und werden zusammen mit dieser Welt vergehen -“ Und die Welt vergeht und ihre Lust; wer aber den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit“ (Vers 17).

(7) Durch welche Mittel kann man vermeiden, mit der Welt verdorben zu werden? II Petrus 1:4; Jakob 1:27; Römer 12:2.

Kommentar: Das Teilnehmen an der Natur Gottes bedeutet, durch den Geist Gottes geformt zu werden, mehr Christus ähnlich werdend. Es gibt keinen anderen Weg!

(8) Wie beeinflußt die Welt Gottes Volk in den letzten Tagen? Matthäus 24:10, 12.

Kommentar: Aufgrund der Spannungen und Einflüsse der Welt werden viele verletzt werden, und werden einander verraten und hassen. Ihr Motiv wird Selbsterhaltung sein, im Vergleich, für andere Brüder oder Menschen der Welt, bereit zu sein, freiwillig für sie zu sterben.

Der Grund dafür wird in Vers 12 gegeben: „Wegen des Überhandnehmens der Gesetzlosigkeit wird die Liebe Gottes vieler erkalten“, wenn sie des ‚Schwimmens gegen den Strom dieser Welt’ müde werden, und beschließen, sich der modernen Gesellschaft, mit ihrem Geist der Zügellosigkeit, Starrköpfigkeit und Selbsterhaltungstrieb, anzupassen. Diejenigen, die solch weltliche Maßstäbe akzeptieren, werden verdorben werden.

Die Menschheit Unter dem Einfluß Satans

(1) Woher kommt der Einfluß, der die menschliche Natur so begeistert? Epheser 2:2-3.

Kommentar: Bevor man auf die Wahrheit eingeht, lebt jeder gemäß dem Verlauf dieser Welt, indem er gemäß den Ausstrahlungen Satans reagiert.

Vers 3 enthüllt das übliche Muster der fleischlichen Tendenz, der Lust des Fleisches, und „da die Kinder von Geburt an die Natur des Zornes waren, wie auch die übrigen,“ gerade wie die ganze Gesellschaft ist.

(2) Aber ist die Gesellschaft nicht eine Quelle der Aufklärung, die die Wahrheit verkündet, wo auch immer sie gefunden wird? Joh. 3:19.

Kommentar: Die Gesellschaft und öffentliche Meinung werden durch die Wellenlänge des Teufels geformt. Deshalb konnte die breite Öffentlichkeit die Wahrheit nie akzeptieren oder Xsich über sie freuen, da die Wahrheit nur dazu dienen würde, ihre Lebensweise zu tadeln (V. 20).

(3) Obwohl die Gesellschaft korrupt ist, strebt die Welt im Ganzen nach höheren Niveaus der Sittlichkeit? I. Joh 5:19.

(4) Erfaßt die Welt die wahren Diener Gottes als die Welt falsch darstellend? Apg. 17:6.

Kommentar: Die ganze Welt steht seit langem auf dem Kopf. Von ihrer umgekehrten Perspektive scheint ihnen der Weg der Wahrheit auf dem Kopf zu stehen.

In Zusammenfassung

Satan und seine Engel manifestierten ihren Einfluß auf die Menschheit in der Vor-Flut Welt - "Wodurch die damalige Welt, vom Wasser überschwemmt, unterging" (II Petrus 3:6). Satan und seine Engel beherrschen heute noch diese gegenwärtige Welt, gekennzeichnet als „diese gegenwärtige böse Welt“ in Galater 1:4. Jedoch wird sich all dies in naher Zukunft ändern. Notieren Sie: „Denn nicht Engeln hat er unterworfen den zukünftigen Erdkreis, von welchem wir reden;“ (Heb. 2:5). Es ist die kommende Welt, die die Hoffnung eines jeden wahren Christen ist. Die Menschheit wird den Weg der Wahrheit lernen und sich bereitwillig mit Gottes Hilfe ändern.

Die menschliche Natur, in jeder Person, und der ganzen Menschheit, arbeitet gegen den Zweck Gottes. Jeder der in die Wahrheit gerufen wird, muß seine eigene menschliche Natur überwinden und gegen den Strom einer feindlichen Gesellschaft schwimmen. Deshalb kann man sagen, daß jeder wahre Christ drei Feinde überwinden muß – Satan, sich selbst, und den Einfluß dieser Welt.

Unsere Broschüren, Warum der MENSCH Seine Probleme Nicht Lösen Kann, und Schuf Gott die Menschliche Natur? geben mehr Auskunft über dieses wichtige Thema, zu dessen Verständnis jeder kommen muß. (Noch nicht übersetzt)

Einige haben angenommen, daß es Vorbedingung ist, die 30 Bibel-Lektionen studiert zu haben, bevor sie Kontakt mit der Kirchen-Verwaltung aufnehmen, oder unsere Versammlungen besuchen können. Das ist nicht nötig. Setzen Sie sich mit uns jederzeit in Verbindung.

120827
BIC-018

Andere Literatur