Reue – Die Umkehr Ihres Lebens

Lektion Neunzehn

Bibel Einführungskursus

EINFÜHRUNG

Die vorherige Lektion zeigte, wie die heutige Welt vom „Prinzen der Macht der Luft“ kontrolliert ist (Eph. 2:2). Wir lernten, daß Satan die Gefühle und Einstellungen der Menschen individuel und insgesamt beeinflußt. Jeder Mensch hat menschliche Natur, die im Wesentlichen in Jedermans kompletter Lebensspanne die erworbene Natur Satans ist.

Die Überwindung der menschlichen Natur ist ein Prozeß, der beginnt, die Sinnlosigkeit der Welt mit ihren satanischen Einflüssen, der Sinnlosigkeit des Verhaltens eines jeden, und ihren Tendenzen, zu begreifen. Das ist der erste Schritt zur echten, wahren Reue. Das öffnet die Tür zur ehrlichen und anhaltenden Änderung. Dieser Übergang wird immer durch eine Öffnung der Meinung zur Wahrheit begleitet, zu der die Welt geblendet worden ist.

Mit dem Lernen des bald-kommenden Königreiches Gottes, das die Erde in Frieden und Gerechtigkeit regieren wird, beginnt man, die Wirklichkeit dieser Versprechung zu begreifen, und man wächst in Begeisterung.

Die Worte Christi, die diese Änderung umgeben, werden durch die Ermahnung reflektiert: „Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist zur Hand: bereut und glaubt an das Evangelium“ (Markus 1:15). Wie in den früheren Lektionen angegeben, ist das Evangelium die gute Nachricht des kommenden Reiches Gottes auf Erden.

Die Welt hat eine Form der Reue akzeptiert – meistens in Form einer Selbstverleugnung, begleitet, von einer provisorischen Form von Gewissensbissen. Jedoch ist echte Reue bedeutend anders. Sie umschließt eine umfassende Änderung in der Meinung, den Werten und der Richtung in jemandens Leben. Diese Lektion wird viele dieser wichtigen Lebensaspekte behandeln.

Lektion 19

Die Bedeutung der Reue.

(1) Bitte beachten Sie die Wörterbuch-Definition von Reue: „reumütig; reuevoll über die Sünde oder Schuld, und bereit, Schadenersatz zu leisten.“ Die Römisch-Katholische Kirche definiert es wie folgt: „Jemand, der Sünde bekennt, und sich von der Kirchengewalt der auferlegten, disziplinarischen Strafe, unterwirft.“

Kommentar: Reue entsteht aus der verbotenen Praxis der Katholischen Kirche, und die meisten Wörterbuch-Definitionen enthüllen diese Verbindung. Die Worte Buße, reuig oder Reue erscheinen nirgendswo in der Bibel.

(2) Das Wörterbuch definiert ‚bereut ‘folgender Weise: „Selbstvorwurf, Schuldgefühl, oder Reue für das vorherige Verhalten zu fühlen; Änderung jemandens Meinung hinsichtlich der vorherigen Handlung, infolge von Unzufriedenheit hierzu; seine Sünde oder Schuld so zu bereuen, daß man sein Leben für ein Besseres ändern will.“

Kommentar: Diese Definition steht der Bedeutung des in der Bibel gebrauchten Begriffs viel näher. Die Begriffe „bereuen,“ und „bedauern“ sind 72mal in der Bibel zu finden.

Das ‚Hastings ‘Wörterbuch der Bibel enthält ebenfalls nützliche Einblicke dieses Themas:

"Das Bedauern über die Sünde wird durch 'die Umkehrung' oder 'Rückkehr' [im OT] allgemein ausgedrückt. Bedauern (bereuen) [im NT] wird auch als 'eine unentbehrliche Bedingung der Erlösung betrachtet.' Das [griechische] Wort verwendete normalerweise (metanoia), es heißt wörtlich 'Änderung der Meinung.'

Die Änderung ist jedoch dasjenige, an dem nicht nur das Intellekt, sondern die ganze Natur (das Verstehen, die Zuneigungen, der Wille), mit einbezogen sind. Es ist solch eine veränderte Ansicht von Gott, und der Sünde, daß es mit sich einen tief empfundenen Kummer über die Sünde, dessen Eingeständnis, und die entscheidende Abkehrung davon trägt, und die Hinwendung zu Gott und Seine Rechtschaffenheit bringt."

Das Tiefe Bedauern – Ein Geschenk Gottes

(1) Ist tiefes Bedauern (für den Rest dieser Lektion mit ‚Reue ‘bezeichnet, obwohl es viel tiefer sein muß) eine Gemütsverfassung, die man beschließt, anzunehmen, oder ist es ein Geschenk Gottes? Apostelgeschichte 5:31.

Kommentar: Bemerken Sie den Begriff, „Israel die Reue zu geben.“ Das zeigt, daß Gott Israel die Reue gegeben hat – und nicht, daß die Israeliten es durch ihre eigene Initiative entwickelt hatten.

(2) Als der Apostel Petrus berichtete, wie ihm gezeigt wurde, daß Gott auch den Nichtjuden die Umkehr zum ewigen Leben geöffnet hatte, begannen sie ihr eigenes Bereuen? Apg. 11:18.

Kommentar: Wie mit Israel wurde auch hier die Reue von Gott gewährt.

(3) Als der Apostel Paulus Timothy anwies, daß der Diener Gottes nicht streiten, sondern gewandt und geduldig unterrichten muß, wenn er diejenigen anweist, die sich gegen ihn setzen. Wie weit wurde diese Vorsichtsmaßnahme praktiziert? II Timothäus 2:25.

Kommentar: Hier finden wir dieselbe Bedingung, in der Gott den Menschen die Reue gibt, im Vergleich zu den Personen, die es sich selbst ausarbeiten. Etwas Gegebenes ist ein Geschenk. Die Reue ist ein Geschenk Gottes. Jedoch sehen wir eine andere Verbindung, die früher erwähnt wurde – Reue, die begleitet mit der Anerkennung der Wahrheit oder der Öffnung des Verstandes, begleitet wird. Gott gewährt häufig diese Geschenke zur gleichen Zeit.

(4) Gibt Gott den Menschen je die Reue als Resultat ihrer eigenen Tugend in der Suche nach der Wahrheit? Römer 2:4.

(5) Wie reagiert Gott und die Engel, wenn jemand auf das Geschenk der Reue (Bekehrung) von Gott positiv reagiert? Lukas 15:7.

Kommentar: Dies ist Anlaß zu Freude und Jubel. Der Satz am Ende von Vers 7, "nur Personen, die keine Reue brauchen" kann nur diejenigen bezeichnen, die bereits bereut haben.

Die Notwendigkeit zur Bekehrung (Reue) Anerkennen

(1) Wenn Gott den Geist öffnet und Reue erteilt, warum ist es so oft ein Kampf, den Einflüssen dieser Welt nicht mehr zu erliegen? Römer 8:7; Jeremia 17:9.

Kommentar: Die menschliche Natur, die Satans Natur ist, widersteht den Wegen Gottes – weil der natürliche, fleischliche Geist feindselig Gott gegenüber ist. Dieser Kampf wird durch die Tatsache kompliziert, daß der menschliche Geist besonders hinterlistig und hemmungslos böse ist.

(2) Obwohl Hiob seine eigene Gerechtigkeit zunächst verteidigt, was war seine Meinung über sich selbst nachdem er in einen reuigen Zustand des Geistes kam? Hiob-42:6.

Kommentar: Es ist wichtig zu erkennen, daß, obwohl Hiob durch den Teufel angegriffen, zu Unrecht von seinen Freunden beschuldigt, und von Gott korrigiert wurde, bis er sich vor Gott demütigte und die Sinnlosigkeit seiner Existenz erkannte, erst dann war er in der Lage, Gott zu verherrlichen, anstatt sich selbst zu rechtfertigen. Reue ist wirklich ein Wunder, von Gott gewährt, so daß man anfangen kann, sich in der Art und Weise zu sehen, wie Gott uns sieht.

(3) Warum sollte jemand, dem Buße gewährt wird, zu seiner eigenen fleischlichen Natur Abscheu fühlen? Psalm 14:3; 39:5; Römer 07:18; 8:7.

(4) Als sich die Juden zu Pfingsten in A.D. 31 versammelten, sahen viele die Manifestation des Heiligen Geistes Gottes und hörten Peters ‘inspirierte ‘Mitteilung. Einige waren tief bewegt und fragten, was sie tun sollten. Was wurde ihnen gesagt, zu tun? Apostelgeschichte 2:38.

Kommentar: Tausende wurden damals getauft. Diese Juden verstanden bereits, den Sabbat und die Heiligen Tage zu halten, das Gesetz der sauberen und unreinen Tiere, und die fundamentalen Möglichkeiten sich selbst zu kontrollieren, doch mußten sie ihre fleischliche sündige Natur bereuen, wie jeder andere es tun muß.

(5) Ist Reue von toten Werken eine grundlegende Lehre Christi? Hebr. 6:1-2.

Kommentar: Hebräer 6:1-2 nennt sechs grundlegende Doktrinen, aufgeführt in chronologischer Reihenfolge als einen Überblick über den Prozeß der Erlösung. Sie bestehen aus (1) Reue von toten Werken, (2) dem Glauben an Gott (dazu gehört das Verständnis für die Existenz des wahren Gottes und daß Seine Versprechungen sicher sind), (3) Taufe, (4) Handauflegung (um den Heiligen Geist zu empfangen), (5) die Auferstehung der Toten (die zukünftige Hoffnung aller Christen) und (6) das Ewige Gericht (ewiges Leben für diejenigen, die überwinden).

Reue Umfaßt Umkehr Von Der Sünde

(1) Wenn man bereut, von wessen Lebensweise kehrt er um? Hezekiel 33:9; 14:6; Sprüche 16:25.

Kommentar: Reue bedeutet die Änderung unseres eigenen Denkens und Tuns—der Art und Weise, der wir natürlich dazu neigen, zu folgen.

(2) Warum fand Esau keinen Platz für die Reue, obwohl er mit Tränen nach ihr suchte? Hebräer 12:17.

Kommentar: Bekehrung bedeutet Änderung, und dies beinhält immer eine Veränderung des Denkens. Esau bedauerte seine Tat, sein Erstgeburtsrecht eingetauscht zu haben. Seine Reue war nur Trauer über seinen begangenen Fehler—keine Änderung in der Richtung seines Lebens, sich von der Sünde abzuwenden, und Gott zu folgen.

(3) Ist Gott bereit, Gnade und Vergebung denjenigen anzubieten, die sich von ihren früheren Sünden abkehren? Hesekiel 18:21-22.

(4) Warum ist Gott bereit Bekehrung sowohl für Israel sowie der ganzen Menschheit zu gewähren? Hesekiel 18:30.

Kommentar: Der letzte Teil des Verses 30 liest, „daß es euch nicht ein Anstoß zur Missetat werde“. Dies zeigt Gottes Sorge für die ganze Menschheit.

(5) Was sagte Johannes der Täufer den Scharen, die zu ihm kamen, um getauft zu werden? Lukas 3:8.

Kommentar: Um „Früchte würdig der Buße“ hervorzubringen, heißt es Beweise zu zeigen, daß man dabei ist, sich zum Besseren zu ändern. Dies geschieht durch gewissenhaftes Bemühen, sich von der Sünde zur Gerechtigkeit zu wenden.

(6) Was sind einige der Beispiele, die Johannes der Täufer bereit stellte, um seinen Standpunkt „Früchte würdig der Bekehrung,“ oder Beweis einer Richtungsänderung, zu erklären? Lukas 3:10-14.

Kommentar: Als das Volk Johannes fragte, was sie tun sollten, beauftragte er sie, bereit und willens zu sein, Notwendigkeiten in Kleidung und Nahrung mit denjenigen, die in Not seien, zu teilen. Er zeigte ihnen ihre Verantwortung, sich auf die Bedürfnisse anderer zu konzentrieren, im Gegensatz zu egoistischen Anliegen.

Er beauftragte die Zöllner oder die Steuereintreiber gewissenhaft und ehrlich in ihrer Sammlung von Steuern zu sein. Ebenso ermahnte er die Soldaten keine Gewalt anzuwenden oder falsche Anklagen gegen das Volk zu bringen, und zufrieden mit ihrem Lohn zu sein.

Er war dabei, eine radikale Wende vom üblichen Verhalten derjenigen zu erziehlen, mit denen er sprach. Die Leute waren von Natur aus, egoistisch und nach innen konzentriert; die Zöllner hatten eine außergewöhnliche Voreingenommenheit, wie sie die erhobenen Steuern einbrachten; die Soldaten flößten den Bürgern Angst ein mit ihrer Gewalttätigkeit und falschen Anklagen, weil sie unzufrieden mit ihren eigenen Löhnen waren.

Johannes verlangte nie, daß die Leute nur so „bereuten,“ wie einige vage theologische Begriffe vorübergehende Reue fordern. Er beauftragte sie, ihre Art und Weise, wie sie ihre Angelegenheiten ausführten, und so wie sie lebten, zu ändern.

(7) Außer bereuen und sich von der sündigen Natur abzuwenden, können wir weiterhin unsere Zuneigung auf die Welt setzen? I. Johannes 2:15-17.

(8) Auf was muß man seine Zuneigung festlegen, nachdem man zu tiefst seine Handlungen bereut hat? Kolosser 3:1-4.

(9) Hat Israel immer auf Gott gehört und Seine Warnungen, sich zu bekehren und ihr Leben zu ändern, befolgt? Sacharja 1:4.

(10) Was bringen die Nationen des modernen Israels über sich selbst,weil sie nicht bereuen und sich nicht von ihren eigenen Wegen abwenden? Amos 4:11-12; 5:1-3.

Kommentar: Diese Verse gelten für eine noch zu erfüllende Prophezeiung. Wegen Israels Weigerung, ihre eigenen Wege zu ändern, ihre Strafe und Züchtigung wird von Gott kommen, wo nur ein Zehntel der Bevölkerung überleben wird, und die Ankunft des Reiches Gottes erleben werden. Die überwiegende Mehrheit wird an Hunger, Krankheit, Naturkatastrophen, Krieg und Gefangenschaft sterben. Ihr Ungehorsam wird sich als ihr Ruin entwickeln (Ezek. 18:30). Viele vom Rest der Menschheit werden ebenfalls während den kommenden Endzeit-Katastrophen leiden. Jedoch ist die Bekehrung immer noch eine Option; und diejenigen, die Gottes Weg mit ihrem ganzen Willen und Sein suchen, werden von der schlimmen Stunde der Prüfung geschützt werden, die über die ganze Welt (Ofbg. 3:10) kommen wird.

Bekehrung als Lebensweise

(1) Wenn jemand soweit fortgeschritten ist, seine eigene fleischliche Natur zu verabscheuen, und versucht, Gottes Weg zu folgen, was beauftragt ihn die Bibel zu tun? Apg. 2:38.

Kommentar: Wie bereits erwähnt, ist dies die Sequenz, die Gott etabliert hat, daß man den Heiligen Geist empfangen, und ein wahrer Christ werden kann. Die Reue (Bekehrung) muß der Taufe vorausgehen, der der Empfang des Heiligen Geistes folgt.

(2) Ist dieser Prozeß der Bekehrung ein einmaliges Ereignis, das vor der Taufe stattfindet, oder ist es etwas, das ein wahrer Christ als Lebensweise üben muß? Epheser 4:31-32.

Kommentar: Paul ermahnte Christen, alle Bitterkeit, Zorn, Wut, Geschrei und Böse Rede abzulegen. Vers 32 zeigt, daß sich Christen von ihrer früheren Lebensweise abkehren (sich ändern und/oder ihr LEBEN bereuen) müssen. Reue ist nicht vollständig, wenn man getauft wird—Der Zustand der Reue (Bekehrung) muß das ganze Leben hindurch gehalten werden.

(3) Passiert es, daß konvertierte Christen gelegentlich – ohne Absicht -entgleiten und sündigen? I. Joh. 2:1-3.

Kommentar: Obwohl man "nicht sündigt" und die zehn Gebote Gottes als eine Art Lebensweise hält, ist es möglich zu entgleiten und zu sündigen?

(4) Gibt es einige konvertierte Leute, die nie in Sünde entgleiten und stolpern? I Joh. 1:7-10.

Kommentar: Die Antwort ist ein klares NEIN. Jeder wahre Christ sündigt manchmal.

(5) Da Gott bereit ist, denen zu verzeihen, die bereuen und Vergebung suchen, sollte diese Methode nicht größere Furcht verdienen, als wenn Gott eine „genaue Liste“ jeder begangenen Verletzung des Gesetzes aufbewarte? Psalm 130:3-4.

Kommentar: Dieses Prinzip zeigt viel darüber, wie Gott von uns erwartet, Seine Vergebung zu schätzen. Die Reue, die wir Gott gegenüber zeigen (Apg. 20:21); muß uns dazu führen, in Dankbarkeit und tiefem Respect Ihm gegenüber, zu wachsen.

Bekehrung Erzeugt Verzeihung

(1) Welche Haltung akzeptiert Gott, wenn man Vergebung sucht? Psalm 51:16-17.

Kommentar: Gott möchte, daß wir trauernd und zu tiefst betrübt vor Ihn kommen, wenn wir gesündigt haben.

(2) Spricht Gott jemandens zerknirschten Geisteszustand an, wenn man bis zu dem Punkt bereut, daß dies Seine persönliche Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt? Jesaja 66:1-2.

Kommentar: Gott erklärt, daß die Dinge seiner Schöpfung, einschließlich Seinem Thron im Himmel, und der Erde, nicht Seine Aufmerksamkeit so sehr betätigen, wie ein Mensch, der mit zerknirschtem Geist zu Ihm kommt, und der vor Seinem Worte zittert. Eine wahrhaft reuige und bescheidene Haltung gebietet Gottes besondere Aufmerksamkeit.

(3) Ist Gott mehr bereit, jemanden mit einem zerknirschten Geist zu vergeben, als demjenigen, der seine eigene Gerechtigkeit verteidigt? Lukas 18:9-14.

Kommentar: Der Pharisäer in dieser Parabel lobte seinen eigenen Erfolg in seiner Gerechtigkeit, während er diejenigen verurteilte, die er glaubte, zu übertreffen. Der Zöllner dagegen fühlte nur Schande und Unwürdigkeit Gott gegenüber. Diesem Mann gewährte Gott Vergebung. Echte Reue und Demut gehen Hand in Hand, genauso wie Selbstgerechtigkeit und Selbsterhöhung.

(4) Was meinte Christus, als er sagte, daß Er kam, die Sünder zur Umkehr zu rufen, anstatt die Gerechten? Markus 2:17.

Kommentar: Genauso wie jemand, der krank ist, die Dienste eines Arztes benötigt, ist jemand, der seiner Sünden bewußt ist, empfänglich für wahre Reue. Dies sind diejenigen, die empfänglich für die Berufung Gottes sind. Jedoch, ebenso wie diejenigen, die gesund sind die Dienste eines Arztes nicht benötigen, diejenigen, die (denken sie seien) rechtschaffen, fühlen keinen Grund zur Reue. Wahrhaftig, gibt es niemanden, der gerecht ist (Römer 3:10), und die Gerechtigkeit, die in Markus 2:17 erwähnt ist, ist eigentlich Selbstgerechtigkeit.

Da alle gesündigt haben, kam Christus diejenigen zu rufen, die in der Lage waren, zu bereuen, im Gegensatz zu denjenigen, die glauben, daß sie nichts zu bereuen haben.

(5) Gibt es Zeiten, wenn Gott sein Volk korrigiert, um sie auf das Ausmaß ihrer Nachlässigkeit und Sünden aufmerksam zu machen, damit Sie echte Reue üeben? II Korinther 7:8-11.

Kommentar: In diesem Fall schrieb Paulus einen korrigierenden Brief an die Korinther, welcher viele von ihnen in einen Zustand der Trauer und Buße brachte. Beachten Sie diesen wichtigen Satz: "Göttliche Trauer wirkt Buße zur Erlösung." Reue ist so wichtig in Gottes Augen, daß das Heil (ewiges Leben) ohne diese nicht möglich ist. Trauer war notwendig, um ihnen die Ernsthaftigkeit der Sache verständlich zu machen, und Vergebung zu suchen. Die Korinther waren richtig empört gegen sich selbst und zogen umher mit Angst (wie wir in Psalm 130:3-4 lesen). Von dieser Zeit an zogen sie mit vehementem Wunsch und Eifer „es richtig zu machen“ vorwärts—ohne Ausreden oder jemandem anders die Schuld zu geben, sondern sie machten sich selbst dazu verantwortlich, ihre Leichtsinnigkeit und Ungerechtigkeit, wieder gut zu machen.

Zusammenfassung

Wie vorher erwähnt, Bekehrung (Reue) ist „eine unumgängliche Kondition der Erlösung.“ Es dient nicht nur als ein transitorischer Geisteszustand für diejenigen, die Gottes Weg kennenlernen, sondern sie müssen ihn befolgen und verinnerlichen durch ihr ganzes christliches Leben. Unsere Broschüre What do You Mean Salvation? (Was bedeutet ERLÖSUNG? Noch nicht übersetzt) erklärt die äußerst wichtigen Schritte der Reue im Prozeß der Erlösung. (Diese Lektion ist IM INTERESSE DES PUBLIKUMS kostenlos durch die RESTAURIERTE KIRCHE GOTTES (RESTORED CHURCH OF GOD bereitgestellt).

Dies wird durch freiwillige Gaben, den Zehnten zahlend, und Opfer der Kirchenmitglieder, und anderen, die sich entschlossen haben, das Werk der Kirche zu unterstützen, ermöglicht. Beiträge werden dankbar akzeptiert. Diejenigen, die wünschen, ehrenamtlich dieses INTERNATIONALE WERK GOTTES zu unterstützen, sind herzlich als Mitarbeiter in diesem großen Unternehmen, die GUTE NACHRICHT allen Nationen zu predigen, eingeladen.

130529
BIC-019

Andere Literatur